19°/ 12° stark bewölkt

Navigation:
Evi Sachenbacher-Stehle überrascht beim Biathlon
Mehr aus Sport

Sechster Platz Evi Sachenbacher-Stehle überrascht beim Biathlon

Evi Sachenbacher-Stehle hat es endlich geschafft: Erstmals schoss die Neu-Biathletin in einem Weltcuprennen fehlerfrei. Sie wurde am Ende im Sprint Sechste. Bei den Männern stellte Seriensieger Martin Fourcade einen Rekord auf. Auch Erik Lesser lief auf Rang sechs.

Voriger Artikel
Deutsche Tennisspieler Brands und Zverev sorgen für Überraschung
Nächster Artikel
Deutsche Skispringer gewinnen Teamwettkampf in Lahti

Evi Sachenbacher-Stehle schoss fehlerfrei und belegte im Sprint Platz sechs.

Quelle: dpa

Sotschi/Leipzig. Nach dem besten Weltcuprennen ihrer noch jungen Biathlon-Karriere strahlte Evi Sachenbacher-Stehle übers ganze Gesicht. Beim Sprint von Sotschi schoss die 32-Jährige im Konzert der weltbesten Skijäger erstmals fehlerfrei und wurde am Ende mit dem hervorragenden sechsten Platz belohnt. „Erstmals im Wettkampf null, toll“, sagte die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin hocherfreut nach ihrem erst siebten Weltcupauftritt: „Ich bin glücklich.“ Auf die siegreiche Polin Magdalena Gwizdon hatte Sachenbacher-Stehle am Samstag einen Rückstand von 31,6 Sekunden. Bei den Männern wurde Erik Lesser ebenfalls Sechster, es siegte der Franzose Martin Fourcade.

Selbst von Nebel und dichtem Schneetreiben ließ sich Evi Sachenbacher-Stehle nicht aus dem Konzept bringen. Wie auch Youngster Laura Dahlmeier, die ebenfalls fehlerfrei blieb und direkt hinter ihrer Teamkollegin als Siebte ins Ziel kam (+ 34,6 Sekunden). „Mein Ziel war es, gut am Schießstand zu arbeiten und dann in der letzten Runde noch zuzulegen. Das ist mir gut gelungen“, meinte die 19-Jährige mit einem zufriedenen Lächeln. Wegen Nebels war das Damen-Rennen um 30 Minuten verschoben worden.

Während Sachenbacher-Stehle und Dahlmeier alle zehn Scheiben abräumten, musste Miriam Gössner drei Strafrunden drehen. Sie wurde aber noch 13. dank Laufbestzeit. „Auch wenn man das jetzt nicht glaubt, ich habe eigentlich ein gutes Gefühl am Schießstand. Aber ich bin mir sicher, dass ich das bis Olympia in den Griff kriege“, sagte Gössner. Im Einzel hatte sie sechs Fehler geschossen. Andrea Henkel, Vierte im Einzel, erwischte keinen guten Tag, wurde nur 52. (4/+ 2:51,3) und kam damit zwei Plätze vor Nadine Horchler (1/+ 2:52,9) ins Ziel. Vanessa Hinz (2/+ 2:33,2) landete auf Platz 43.

Evi Sachenbacher-Stehle kommt derweil immer besser mit dem Schießen zurecht, erst seit dem Frühjahr ist sie mit dem Gewehr unterwegs. „Es geht natürlich immer mal hoch und runter, aber die Abläufe werden sicherer“, sagte die Bayerin, die nun auf einen Staffeleinsatz am Sonntag (15.30 Uhr/ZDF und Eurosport) hofft: „Klar würde ich mich darüber freuen.“ Die Männer starten um 12.30 Uhr.

Dort kommt gegen Superman Martin Fourcade derzeit keiner an. Der französische Ausnahme-Biathlet stellte mit seinem Sprintsieg einen Rekord auf: Als erster Skijäger schaffte er in einer Saison 16 Podestplätze, achtmal stand er ganz oben auf dem Podium. Nach dem Gesamtweltcup und der Kleinen Kristallkugel im Einzel sicherte sich Fourcade am Samstag auch die Disziplinwertung im Sprint. Ein starkes Rennen lieferte beim Olympia-Test im verschneiten Nord-Kaukasus Erik Lesser ab. Er schoss wie Fourcade fehlerfrei und wurde als Sechster bester Deutscher.

Lesser untermauerte endgültig seinen Status als Aufsteiger im deutschen Team. Der Mann mit dem markanten Schnauzer schaffte in seiner ersten kompletten Weltcupsaison zweimal den Sprung auf das Podium, dazu WM-Bronze mit der Staffel. „Das Fazit ist bisher spitzenmäßig. Ich hätte nie gedacht, dass es so gut läuft“, sagte Lesser zufrieden.

Für seine Teamkollegen reichte es nicht für Platzierungen unter den besten 20. Andreas Birnbacher, hinter Fourcade Zweiter im Einzel, leistete sich einen Fehler und kam als 23. ins Ziel. Benedkit Doll (2/+ 1:58,6) wurde 34., Arnd Peiffer (2/+ 2:30,8) landete auf Rang 46. Weltcup-Rückkehrer Christoph Stephan (1/+ 2:37,1) beendete das Rennen als 51., Florian Graf (2/+ 3:06,1) als 60. Zweiter wurde der Russe Jewgeni Ustjugow (1/+ 42,3 Sekunden) vor dem Norweger Henrik L’Abée-Lund (0/+ 51,0).

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Städtewetter
24°/ 14° bewölkt
Di
21°/24°bewölkt
Mi
21°/24°bewölkt
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Der Auftakt: Bayern München gegen VfL Wolfsburg

Der Auftakt zur 52. Bundesliga-Saison in Bildern: Bayern München gegen VfL Wolfsburg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
25. August 2014 - Norbert Fettback in Allgemein

Wurde ja auch Zeit. Fünf Wochen haben die Läufer die Beine stillgehalten, jedenfalls bei der „Laufpass“-Serie. Nun also ging es wieder rund in der Eilenriede.

mehr
Anzeige