Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hambüchen stürzt – und gewinnt trotzdem

Neunter deutsche Mehrkampftitel Hambüchen stürzt – und gewinnt trotzdem

Rekord-Champion Fabian Hambüchen hat am Samstag trotz eines Absturzes am Reck seinen insgesamt neunten deutschen Mehrkampftitel im Turnen gewonnen. Der 27-jährige Hesse kam bei seinem „Heimspiel“ in Gießen vor fast 2500 Zuschauern auf 88,10 Punkte und verbuchte damit seinen vierten Allround-Erfolg in Serie und seinen insgesamt 36. Meistertitel bei nationalen Championats.   

Voriger Artikel
Waspo 98 bereit fürs Kräftemessen
Nächster Artikel
Sebastian Vettel gewinnt in Singapur

Rekord-Halter trotz Patzer: Fabian Hambüchen.

Quelle: dpa

Gießen. Nach soliden Leistungen an Ringen, Sprung und Barren misslang dem Top-Favoriten ausgerechnet an seinem Lieblingsgerät der gestreckte Tkatschew-Flieger. Doch mit einem starken Auftritt am Boden (15,45) wehrte Hambüchen umgehend alles Ansprüche der Konkurrenz auf die Mehrkampfkrone ab. Zweiter nach sechs Geräten wurde zum dritten Mal hintereinander der Hannoveraner Andreas Toba (84,95) vor dem Cottbuser Christopher Jursch (83,25).

Andreas Bretschneider aus Chemnitz kam bei seinem überraschend schnellen Comeback nach Achillessehnenriss Anfang März auf Platz vier, musste aber nach zwei Abstürzen an seinem Spezialgerät Reck alle Hoffnungen auf einen Podestplatz begraben. In guter Form stellte sich der Olympia-Zweite Marcel Nguyen vor, der nach seinem Kreuzbandriss noch auf Sprung und Boden verzichtete, aber am Barren mit 15,70 Punkten die Höchstnote des Tages verbuchte. Er gilt nun am Sonntag als Favorit auf den Geräte-Titel. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.