Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Feuerwerk der Turnkunst“ gastiert in Hannover

Show in der Tui-Arena „Feuerwerk der Turnkunst“ gastiert in Hannover

Das „Feuerwerk der Turnkunst“ tourt wieder durch Deutschland und gastiert Silvester und am 2. Januar in der hannoverschen Tui-Arena Station. Erstmals spielt eine Musikgruppe beim „Feuerwerk“ live zu den Darbietungen der Artisten.

Voriger Artikel
Topsprinter André Greipel plant Großes
Nächster Artikel
Ryder Cup kommt nicht nach Deutschland

Hoch hinaus: Die chinesische Troupe Yunnan bietet einen der Höhepunkte bei der 29. Auflage der Feuerwerkstournee.

Quelle: TSF

Hannover. Die Herausforderung ist noch größer als bei den bisherigen „Feuerwerken der Turnkunst“. „Noch nie haben wir ein Programm so lange geplant, noch nie war es so aufwendig“, sagte Produktionsleiter Wolfgang Wehr-Reinhold über die Tournee „Imagine“, die am 28. Dezember in Oldenburg Premiere hat und an Silvester (17 Uhr) sowie am 2. Januar 2016 (14 und 19 Uhr) in der hannoverschen Tui-Arena Station macht. Allein der Titel verführt zu allerlei Assoziationen, eine wird laut Regisseurin Heidi Aguilar nicht erfüllt. „Es gibt keine Reminiszenz an John Lennon und seinen großartigen Popsong“, sagte sie. „Wir tragen Lennon aber im Herzen.“

Statt dessen wird es auf der 29. Auflage der „Feuerwerks“-Tournee durch ganz Deutschland, die bis zum 25. Januar 2016 dauert, ein eigenes Stück mit dem Titel „Imagine“ geben - vom Popduo Foxos (Jonas Fritsch und Rick Jurthe), das aus Hannover stammt, jetzt aber in Hamburg arbeitet. „Das Stück zu schreiben, war eine Herausforderung für die beiden“, sagte Aguilar. Und Foxos wird sich nicht nur am „Imagine“-Song messen lassen. Sie sind mit diversen Auftritten laut der Regisseurin nicht weniger als der „rote Faden“ der Show. Erstmals spielt eine Musikgruppe beim „Feuerwerk“ live zu den Darbietungen der Artisten. „Die Tournee ist für uns eine große Chance, wann können wir schon einmal so vielen Leuten unsere Musik präsentieren?“, sagte Jurthe.

Rückblick: "Feuerwerk der Turnkunst" 2014/2015

Akrobatik, Showelemente und große turnerische Leistungen gab es beim Feuerwerk der Turnkunst in der Tui-Arena.

Zur Bildergalerie

Die Abstimmung mit den Künstlern im Vorfeld hat die heutige Kommunikationstechnik erleichtert. „Mit Sportgymnastin Lea Hinz haben wir geskypt“ erzählte das Musikerduo. Hinz turnt am Luftring, sie trat zuletzt in Las Vegas auf, ist aber eine alte Bekannte beim Feuerwerk. Die Weltkarriere des 26-Jährigen begann im Turnkunst Showteam.

Ebenfalls in Hannover und im Showteam ihre Wurzeln haben Pierre Büchner (21) und Timo Gödeke (22) - beide machten als Sieger der Tanzshow „Got to dance“ von sich reden. „Da durften wir nur eineinhalb Minuten auf der Bühne stehen“ erzählte Gödeke. „Beim Feuerwerk ist es doppelt so lang.“ Für seinen Partner Büchner gilt im gewissen Sinn, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fehlt: Vater Ralf ist als Reck-Weltmeister 1991 eine Turner-Berühmtheit.

Gemeinsam mit Hinz, Büchner und Gödeke stehen Künstler aus aller Welt auf der Bühne - aus China, Vietnam, Dänemark, Finnland und der Ukraine. Sie alle stehen laut Regisseurin Aguilar für „Fantasie und Gefühle“,für ein „mystisches und liebevolles Programm“. Und natürlich bieten die Künstler eine atemberaubende Präzision und auch ein fulminantes Tempo wie die Troupe Yunnan aus China, die auf Trampolinen und an Stangen ihre Akrobatik zeigen.

Das Interesse an der Tournee ist groß. „Bisher sind 150 000 Karten im Vorverkauf abgesetzt worden“, sagte Wehr-Reinhold. Es gibt noch Resttickets für die Gastspiele in Hannover, Göttingen, Oldenburg und Braunschweig - allerdings nicht mehr für alle Vorstellungen.

Wer das „Feuerwerk der Turnkunst“ live erleben möchte, kann Karten in allen HAZ-Vorverkaufsstellen und unter tickets.haz.de ordern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.