Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Schwerer Unfall von Formel-1-Pilot Sainz

Großer Preis von Russland Schwerer Unfall von Formel-1-Pilot Sainz

Ein schwerer Unfall des Formel-1-Piloten Carlos Sainz hat das dritte freie Training zum Großen Preis von Russland überschattet. Die Bestzeit von Nico Rosberg geriet zur Nebensache.

Voriger Artikel
Das Fifa-Beben
Nächster Artikel
Jan Frodeno gewinnt Ironman auf Hawaii

Der demolierte Red-Bull-Bolide von Carlos Sainz.

Quelle: dpa

Sotschi. Trotz seines schweren Trainingsunfalls in Sotschi will Formel-1-Pilot Carlos Sainz beim Grand Prix am Sonntag starten. „Alles okay. Nichts, um sich Sorgen zu machen. Denke schon darüber nach, wie ich die Ärzte davon überzeuge, mich morgen das Rennen fahren zu lassen“, twitterte der spanische Toro-Rosso-Fahrer am Samstag aus dem Krankenhaus. Zuvor war Sainz beim Abschlusstraining mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenbarrieren gerast und hatte dabei sein Auto schwer beschädigt.

Nach ersten Untersuchungen im Sotschi-Hospital 4 teilte sein Arbeitgeber mit, der 21-Jährige habe keine Verletzungen erlitten. Dennoch werde er als routinemäßige Vorsichtsmaßnahme die Nacht in der Klinik verbringen. An der Qualifikation am Samstagnachmittag konnte Sainz damit nicht teilnehmen. Ein Rennstart wäre jedoch mit einer Ausnahmegenehmigung der Streckenrichter möglich, da Sainz zuvor im Training mehrere gewertete Runden gedreht hatte.

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost erklärte allerdings, er werde Sainz möglicherweise nicht starten lassen, auch wenn er fit sei. „Wir müssen mit den jungen Fahrern vorsichtig sein“, sagte der Österreicher.

dpa/sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.