Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Galopper von der Neuen Bult startet beim Japan Cup

Hengst Iquitos Galopper von der Neuen Bult startet beim Japan Cup

Die Reise nach Fuchu bei Tokio ist ein Abenteuer für Galopptrainer Hans-Jürgen Gröschel und den von ihm trainierten Hengst Iquitos. Aber der Galopper von der Neuen Bult, der am morgigen Sonntag im Japan Cup (Dotierung umgerechnet mehr als 5 Millionen Euro) an den Start geht, hat alle außergewöhnlichen Geschehnisse gut weggesteckt. Eurosport überträgt das Rennen von 7.30 Uhr an.

Voriger Artikel
Uli Hoeneß: Seine bedeutendsten Momente
Nächster Artikel
Rosberg rast zum Weltmeistertitel

Iquitos macht auch der Schneefall in Japan nichts aus.

Quelle: dpa

Hannover. „Iquitos geht es gut“, hieß es am Freitag vonseiten des Hannoverschen Rennvereins. Dem Pferd hat das Erdbeben an der japanischen Ostküste nichts ausgemacht, dessen Ausläufer auch in Tokio zu spüren waren. Auch der Wintereinbruch mit Schnee beeinträchtigte Iquitos nicht, er trainierte wie vorgesehen auf der Rennbahn in Fuchu.

Ungewohnte Aufmerksamkeit erntet derweil Gröschel, der 73-jährige Trainer muss bei zahlreichen Medienterminen Rede und Antwort zu Iquitos stehen. Der vierjährige Hengst, einer von drei ausländischen Teilnehmern im 17-köpfigen Feld, wird von Experten im Fernen Osten wegen seiner Tempohärte beachtet. Traditionell wird im Japan Cup eine hohe Renngeschwindigkeit angeschlagen, dieser Umstand könnte dem Starter von der Neuen Bult zugute kommen.

Gröschel gibt sich bescheiden mit seiner Erwartung an den Galopper und Jockey Ian Ferguson. Er hofft auf einen „Platz unter den ersten zehn, weil es dann Preisgeld gibt“. Zufrieden stellte den Trainer die ausgeloste Startbox 5. „Eine gute Position, nun muss der Jockey etwas daraus machen“, sagte er.     

cas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.