12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Simon Gerrans gewinnt Korsika-Abenteuer
Mehr aus Sport

Tour de France Simon Gerrans gewinnt Korsika-Abenteuer

Zum Ende des dreitägigen Korsika-Abenteuers der 100. Tour de France hat der Australier Simon Gerrans die dritte und bisher schwerste Etappe im Fotofinish vor Peter Sagan gewonnen. Die Position von Radprofi Jan Bakelants an der Spitze des Gesamtklassements blieb aber unangetastet.

Voriger Artikel
Sabine Lisicki siegt gegen Serena Williams
Nächster Artikel
Neue Reifen, neue Regeln

Der Australier Simon Gerrans (M.) hat am Montag die dritte Etappe der Tour de France gewonnen.

Quelle: dpa

Calvi . Der Belgier behauptete am Montag in Calvi nach 145,5 Kilometern das Gelbe Trikot, das der Slowake Sagan so gern mit auf das französische Festland genommen hätte. Dort geht es am Dienstag mit dem Teamzeitfahren weiter.

Der nach seinem Sturz vom Samstag schwer gehandicapte Tony Martin kam auf dem höchst anspruchsvollen Achterbahn-Kurs mit vier Steigungen mit dem geschrumpften Hauptfeld ins Ziel. „Heute hatte ich mehr Schmerzen als gestern, aber ich bin ganz zufrieden. Ich hatte mir vorgenommen, mit dem Feld über den letzten Berg zu kommen. Das ist gelungen“, sagte der Doppelweltmeister im Zeitfahren. „Das war ein kleiner Formtest für morgen.“

Martin konzentriert sich aufs Teamzeitfahren

Am Dienstag will Martin mit Omega-Quick-Step - amtierende Weltmeister in dieser Disziplin - das Teamzeitfahren in Nizza gewinnen, am 10. Juli das Einzelzeitfahren nach Mont-Saint-Michel über 33 Kilometer. „Darauf liegt jetzt mein Fokus“, sagte Martin. Großer Favorit am Dienstag ist allerdings das britische Sky-Team des Topfavoriten Christopher Froome.

Trotz seiner schweren Verletzungen ist Martin weiter zuversichtlich. „Die Schürfwunden sind eher oberflächlich. Mein Hintern ist auf beiden Seiten offen und auch der Rücken ist betroffen. Ich denke aber, bis zum ersten Ruhetag habe ich hier wieder ein gutes Niveau erreicht“, hatte er am Morgen auf seiner Facebook-Seite geschrieben. Das Schlimmste sei die tiefe Fleischwunde am Ellbogen. „Wir müssen abwarten, wie die Heilung mit fortschreitender Tour verläuft. Denn von Etappe zu Etappe ist das Immunsystem durch die hohe körperliche Belastung immer anfälliger“, ergänzte der 28-Jährige.

Tony ist hart im Nehmen

„Da könnte Infektionsgefahr bestehen, weil wir außer unmittelbar nach dem Unfall nicht langfristig Antibiotika geben konnten“, erklärte Teamarzt Helge Riepenhof. „Unglaublich, was Tony wegstecken kann“, staunte Rolf Aldag, Ex-Profi und Technik-Manager in dem belgischen Team, über die Leidensfähigkeit des Lausitzers. Im Vorjahr musste Martin die Tour nach einem Kahnbeinbruch aufgeben.

Nach der letzten Etappe auf der landschaftlich überwältigend schönen Mittelmeerinsel flogen die Profis und die Teambegleiter nach Nizza. Die Mannschaftsbusse, das Material und viele Begleitfahrzeuge wurden verschifft.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tour de France
Zum Abschluss der Stippvisite auf Korsika erwartet die Radprofis am Montag bei der 100. Tour de France eine weitere schwierige Etappe.

Zum Abschluss der Stippvisite auf Korsika erwartet die Radprofis am Montag bei der 100. Tour de France eine weitere schwierige Etappe. Das Profil des mit 145 Kilometern relativ kurzen Teilstücks von Ajaccio nach Calvi ist anspruchsvoll.

mehr
Anzeige
Städtewetter
24°/ 14° bewölkt
Di
21°/24°bewölkt
Mi
21°/24°bewölkt
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

DHB-Pokal: Hannover-Burgdorf gegen Hamburg

Der Angstgegner ist besiegt: Die TSV Hannover-Burgdorf hat mit einem Sieg über die Hamburger Handballer des HSV die nächste Runde im DHB-Pokal erreicht.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Oktober 2014 - Norbert Fettback in Allgemein

An Tagen wie diesen, da es unaufhörlich schüttet und sich die Thermometerskala  merklich in den Keller rauscht, da wünscht man sich in Hannover diesen Sonntag zurück: einen blauen Himmel ohne ein einziges Wölkchen, dazu Werte um die 30 Grad Celsius.

mehr
Anzeige