Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Da hat es plötzlich klick gemacht“

Golftalent Roman Lengeling „Da hat es plötzlich klick gemacht“

Das Golftalent Roman Lengeling aus Hannover gehört zu den besten Spielern in Deutschland - und träumt von einer großen Karriere.

Voriger Artikel
Djokovic gewinnt US Open – und will mehr
Nächster Artikel
Medaillenflutauf dem Maschsee

Nach dem Abitur möchte Lengeling gerne auf ein College in den USA gehen, um dort seine Golfkarriere weiter voranzutreiben.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Der Ball liegt auf dem Grün, doch bis zum Loch sind es noch 15 Meter. Nur ein paar Schläge trennen den 14-jährigen Roman Lengeling vom Sieg bei den Austrian Junior Open in der Schülerklasse AK 14 in Haugschlag. Es ist der erste internationale Start für den Schüler aus Hannover, doch die Nervosität hat er längst abgelegt. Der Nachwuchsgolfer schaut sich das Gefälle auf dem Grün noch einmal genau an, konzentriert sich und puttet den Ball tatsächlich ins Loch. „Da hat es plötzlich klick gemacht, das war echt der Hammer. Da habe ich gewusst, es ist alles drin“, berichtet Lengeling von seinem magischen Golfmoment.

Der Siegerpokal, den sich das Talent, das bei Golf 51 in Gleidingen spielt, in Österreich holte, bekam schon bald Gesellschaft. Nur ein paar Wochen später setzte Lengeling im heimischen Golfclub noch einen drauf. Der 14-Jährige mit dem Handicap von 2,4 spielte bei den Clubmeisterschaften von Golf 51 bei den Herren mit und setzte sich gegen die wesentlich ältere und erfahrenere Konkurrenz durch. „Das gab’s hier noch nie, bislang war der jüngste Sieger 17 Jahre alt“, sagt Lengeling.

Großen Anteil am Erfolg des Schülers, der die 9. Klasse des Elsa-Brändström-Gymnasiums besucht, hat sein Trainer Christian Arenz. Der Golflehrer aus Gleidingen arbeitete im vergangenen Jahr mit Lengeling intensiv in den Bereichen, in denen der 14-Jährige noch Luft nach oben hat. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Innerhalb von zwölf Monaten verbesserte Lengeling sein Handicap von 12,4 auf 4,1 - eine beachtliche Leistungssteigerung. Die entscheidenden Vorteile des Nachwuchsspielers gegenüber der gleichaltrigen Konkurrenz sind sein Selbstbewusstsein und seine Nervenstärke, von der er besonders beim Putten profitiert. Lediglich wenn es um seinen Ehrgeiz geht, versucht der junge Golfer noch die richtige Balance zu finden. „Ich muss lernen, meinen Ehrgeiz in bestimmten Situationen zu dämpfen. Manchmal will ich auf der Runde einfach zu viel und erreiche damit genau das Gegenteil“, sagt Lengeling, der von seinem Elternhaus in der Südstadt viermal in der Woche zum Training nach Gleidingen fährt.

Nach dem Abitur möchte er gerne auf ein College in den USA gehen, um dort seine Golfkarriere weiter voranzutreiben. Ob das klappt, ob Roman Lengeling aus Hannover wirklich eines Tages beim Masters in Augusta an den Abschlag gehen wird? „Das lasse ich alles auf mich zukommen. Aber so ein Major zu gewinnen, das wäre schon super.“

Dass er schon jetzt zu den besten Spielern seiner Altersklasse in Deutschland zählt, zeigte er mit seinem 11. Platz bei den deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Berlin. „Ich habe nicht so gespielt, wie ich es mir vorgestellt habe. Das kann ich besser.“ Keine Frage. Und Zeit für weitere magische Momente ist ja genug.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.