Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
HSV verspielt die Punkte in der zweiten Halbzeit

Handball HSV verspielt die Punkte in der zweiten Halbzeit

Der HSV Hannover hat sein Drittliga-Handballspiel gegen den Stralsunder HV nach einer schwachen zweiten Halbzeit mit 25:28 verloren. Zur Pause lag der Gastgeber noch mit 15:11 in Führung.

Voriger Artikel
Christian Reichert gewinnt Gesamtweltcup
Nächster Artikel
Toba hat Olympia-Quali im Blick

Auf dem Sprung zum Torabschluss: Bogda Dybul (rechts) von der HSG Badenstedt überzeugt mit ihrem Team in der 3. Handball-Liga.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Zu diesem Zeitpunkt durfte der bis dahin beste Torschütze Thorben Buhre aber schon nicht mehr mitwirken. Er hatte nach 25 Minuten eine zweifelhafte Rote Karte gesehen. „Für mich ist es unverständlich, wie man zu einem solch frühen Zeitpunkt bei einer nicht wirklich schlimmen Aktion eine solche Entscheidung treffen kann“, sagte HSV-Trainer Stephan Lux verärgert. Nach der Pause lief dann bei seiner Mannschaft gar nichts mehr zusammen, vor allem das Spiel über die Außenpositionen blieb ohne Buhre wirkungslos. Zudem verteidigten die Hannoveraner nach dem Wechsel schlecht. „17 Gegentore sind einfach zu viel“, sagte Lux.

Tore für den HSV: Buhre (6), König (6/davon 3 Siebenmeter), Benckendorf (4), Muscheiko (3), Czok, Riedel (je 2), Quedenbaum, Ströh.

Die TS Großburgwedel setzt sich nach einem verdienten 30:27 (14:13)-Auswärtssieg beim HSV Insel Usedom im oberen Tabellendrittel fest. Erst in der Schlussphase gelang es der Turnerschaft, sich beim Stand von 24:24 (54.) durch Tore von Chris Meiser, mit sechs Toren bester Schütze gemeinsam mit Kay Behnke, und Erik Gülzow auf zwei Treffer abzusetzen. „Meine Mannschaft hat sich hier gut verkauft“, sagte Trainer Jürgen Bätjer, der auch Torwart Markus Hammerschmidt lobte.

Die TSV Burgdorf II unterlag Spitzenreiter SC Magdeburg II mit 22:27 (13:13) nach einer schwachen Schlussphase. Yannick Dräger erzielte fünf Treffer.

2. Liga: Die HF Springe feierten den zweiten Saisonerfolg. Im Heimspiel gegen den VfL Bad Schwartau hieß es 27:25 (15:14). „Die Mannschaft hat sich endlich einmal wieder für ihren Kampf belohnt“, resümierte Trainer Sven Lakenmacher. Hendrik Pollex machte mit seinem Tor 31 Sekunden vor der Schlusssirene alles klar. Marius Kastening warf die meisten HF-Tore (6).

3. Liga Frauen: Vor 250 Zuschauern gewann die HSG Hannover-Badenstedt mit 26:18 (14:5) gegen die TSG Wismar und bleibt an der Tabellenspitze. HSG-Trainer Florian Marotzke war stolz auf sein Team. „Vom Etat her war das ein Sieg von David gegen Goliath.“ Bis fünf Minuten vor Schluss betrug der Vorsprung von Badenstedt sogar 13 Tore, ehe Wismar die Niederlage noch in Grenzen halten konnte. Ebenfalls zur Freude von Marotzke machten junge Spielerinnen wie Isabelle Dölle auf sich aufmerksam: Die 16-Jährige warf innerhalb von zehn Minuten drei Tore.

Tore für die HSG: Rast (9/4), Dybul (4), Dölle (3), Neuendorf, Pollakowski, Wagenlader, Friebe (je 2), Seehausen, Pollex.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.