Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hannover Korbjäger zeigen Nervenstärke

Basketball Hannover Korbjäger zeigen Nervenstärke

Einen Basketball-Krimi mit Happy End haben die Hannover Korbjäger inszeniert. Gegen den VfL Stade gab es für den Regionalligisten in der IGS  Linden einen 66:61-Heimsieg. Die Korbjäger etablierten sich damit als letzter ernsthafter Verfolger der Spitzenteams aus Bernau und Cuxhaven.

Voriger Artikel
Waspo 98 dreht mächtig auf
Nächster Artikel
Davis Cup kommt nach Hannover

Neue Hoffnung: Faniel Hintza (r.) holte mit dem TKH einen wichtigen Sieg.

Quelle: Petrow

Hannover. Beim Stand von 50:50 zu Beginn des letzten Viertels war alles offen, die Spannung wuchs mit jeder Minute, denn die Führung der Korbjäger war stets nur minimal. 21 Sekunden vor dem Ende hatte der Stader Jan-Christian Both den erneuten Ausgleich in der Hand, doch von seinen zwei Freiwürfen verwandelte er nur einen. Garrett und Klavis Sprude behielten anschließend mit ihren verwandelten Freiwürfen die Nerven.

Starke Worte hatte Gegner BG 74 Veilchen nur vor dem Duell. „Die Veilchen haben sich selbst zu unserem ärgsten Rivalen erklärt“, sagte Trainer Rüdiger Battersby. Doch seine Zweitligafrauen des TK Hannover holten die Göttingerinnen aus ihren Träumen. Mit 96:53 deklassierten sie den Niedersachsen-Rivalen in dessen Halle und gehen nach einer perfekten Hinrunde ohne Punktverlust in die Weihnachtspause.

Neue Hoffnung haben die Männer des TK Hannover in der 2. Regionalliga geschöpft. Der 79:72-Erfolg gegen den TSV Quakenbrück, der erst nach dem 36:41-Pausenrückstand Formen annahm, war erst der zweite der Saison. Zwar blieb das Team von Coach Christoph Weber Vorletzter und damit auf einem Abstiegsplatz, doch bei derzeit zwei Punkten Abstand zu den rettenden Plätzen sind diese wieder greifbar nahe.
Auch der TSV Neustadt gewann sein Nachbarschaftsderby gegen den zuvor punktgleichen VfL Hameln mit 71:63 und ist nun alleiniger Dritter.Vier Minuten vor dem Ende stand es nur 62:61 für die Neustädter, die dann einen starken Schlussspurt hinlegten.
Einziger Verlierer aus der Region in den Regionalligen war der SC Langenhagen. Beim MTV/BG Wolfenbüttel gab es eine klare 59:80-Niederlage.     

Beste Werfer der Korbjäger: Garrett (24), Sprude (13), Rasmussen (12) und Öhlmann (7).

Beste TKH-Werferinnen : Jeltema (32), Grigoleit (21), Schreck (11) und Alexa Rae Höltermann (8).

Beste TKH-Werfer: Jänich (18), Korfhage (15), Horstmann (9), Lühr (9) und Bankole (8).

Von Matthias Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.