Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
2015: Katarina Witt ehrt Behindertensportler

Jetzt online abstimmen 2015: Katarina Witt ehrt Behindertensportler

Dieser Ehrengast ist ein Hauptgewinn für den Behindertensport. Katarina Witt überreicht am 12. März auf der Gala im GOP-Varieté dem Behindertensportler Niedersachsens 2015 den Ehrenpreis.

Voriger Artikel
Bundesliga-Profi bei Unfall auf A33 verletzt
Nächster Artikel
Neustart mit prominenter Unterstützung

Die frühere Eiskönigin Katharina Witt hält die Laudatio auf den Sieger der Wahl zum Behindertensportler des Jahres.

Quelle: Jörg Carstensen

Hannover. Und die frühere Eiskönigin hält die Laudatio auf den Sieger der Wahl, die der Behindertensportverband Niedersachsen (BSN) ausrichtet und die die HAZ unterstützt. Witt hat als zweimalige Olympiasiegerin im Eiskunstlauf und noch mehr mit ihrem Anti-Kriegs- Kürprogramm in Lillehammer 1994 Sportgeschichte geschrieben. Und die Sächsin unterstützt mit ihrer Stiftung unermüdlich behinderte Menschen. Vor allem die Förderung von Kindern liegt Witt am Herzen.

Hier online abstimmen

Die Würdigung durch die prominente und sympathische Wintersportlerin wird auch die sechs Kandidaten anspornen. Monoskifahrer Björn Behnke, Paratriathlet Nick Hämmerling, Leichtathletin Henrike Meyer, Handbikerin Christiane Reppe, Rollstuhlbasketballer Phillip Schorp und Tischtennisspieler Johannes Urban bewerben sich in diesem Jahr um den Ehrentitel. Jeder Bewerber ist mit seinem Lebensmut, seiner Beharrlichkeit und seiner Energie ein Vorbild auch für Nichtbehinderte.

Alle Portäts der Kandidaten

Bis zum 4. März, 12 Uhr, dürfen Sie abstimmen, allerdings nur einmal pro Person.

Viel Spaß und viel Glück!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.