Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Jugend forscht beim 78-Start

Bundesliga Jugend forscht beim 78-Start

Die Hockey-Spieler zieht es wieder nach draußen. Für die Zweitligamänner von Hannover 78 beginnt nach der mit der Hallensaison gefüllten Winterpause nun die Rückrunde der Feldsaison. Zum Auftakt geht es Sonnabend (16 Uhr) zu Schwarz-Weiß Neuss.

Voriger Artikel
HSG-Ladys auf dem Weg zum Klassenerhalt
Nächster Artikel
De Maizière: Der Verdacht ist gewaltig

STARTklar: Die Hockey-Männer von 78 gehen in die neue Saison – und das mit einem deutlich verjüngten Kader.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Die Vorzeichen haben sich allerdings geändert. Das Team von 78, das noch vor wenigen Jahren ans Tor zur ersten Liga klopfte, hat eine Verjüngungskur verordnet bekommen. Jetzt steht der Klassenerhalt als erstes Ziel auf der Agenda. „Wir haben jetzt zehn aus dem 2000er-Jahrgang im Kader. Der Umbruch ist vollzogen“, sagt Trainer Sebastian Bruns, der als bisheriger Jugend-Trainer Teil dieses Umbruches ist. Physiotherapeut Dirk Riemenschneider und Sportanwalt Wolfram Cech sind seine Teammanager. Jürgen Schnepel, der seit fast zwei Jahrzehnten bei 78 die Fäden zieht und die Mannschaften zusammenhielt, hört in dieser Funktion auf.

Doch noch gehören einige der Altgedienten wie etwa Chris Dolge, Felix Oldhafer oder Christoph Vorndamme zum Kader. „Die sind für die Ju­gendlichen enorm wichtig. Die Nachwuchsspieler haben zwar schnell gelernt und den Anschluss geschafft, aber wie es mit der Konstanz aussieht, wissen wir noch nicht“, sagt Bruns. So sieht er sein Team zum Saisonauftakt nur in der Außenseiterrolle. „Neuss spielt weiterhin um den Aufstieg. Wir müssen sehen, dass wir unsere derzeit sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze bald vergrößern“, meint der Coach.

DTV Hannover orientiert sich nach oben

Nach oben orientieren sich die Regionalliga-Männer vom DTV Hannover. Mit dem Argentinier Julian Tarres, der als Frauen-Trainer beim DTV angeheuert hat, und dem schottischen Studenten Jock Breckenridge haben sie im Männer-Kader internationale Verstärkung bekommen. „Die sind beide in der Regionalliga Topspieler, könnten sogar höher spielen“, meint Trainer Bastian Bruns, „unser Team ist trotz anderer Abgänge nicht schlechter geworden.“ Der drittplatzierte DTV empfängt morgen um 16 Uhr den Rahlstedter HTC.

Ein Härteprogramm hat Lokal- und Ligarivale DHC Hannover vor sich. Morgen (17 Uhr) kommt der Tabellenzweite TKK Sachsenwald, Sonntag (16 Uhr) steigt das Nachholspiel bei Tabellenführer THK Rissen. „Wir hatten eine wirklich gute Vorbereitung. Ich will in dieser Saison nicht wieder erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt schaffen“, sagt Trainer Mike Wiebe.

Auch der Regionalliga-Frauen des DHC bekommen es mit dem TTK Sachsenwald zu tun. Morgen um 14.30 Uhr ist auf dem heimplatz Anpfiff. Einen Punkt und einen Platz liegen die Hannoveranerinnen derzeit vor dem TTK. „Vergangene Wo­che musste ich fast nur mit Jugendlichen spielen, und trotzdem haben wir ge­wonnen. Jetzt geht es gegen einen besseren Gegner, aber unser Kader ist wieder ge­wachsen“, hat Trainer Florian Westermann auch für diesen Spieltag große Hoffnungen.

Von Matthias Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.