Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Klinsmanns neue Mission: „Soccer ein Stück voranbringen“

US-Nationaltrainer Klinsmanns neue Mission: „Soccer ein Stück voranbringen“

Braun gebrannt und besten gelaunt hat Jürgen Klinsmann seine Mission als Fußball-Nationaltrainer der USA angetreten. Mit einem US-Nationaltrikot mit seinem Namen in der Hand erschien der 47-Jährige am Montag zu seiner offiziellen Präsentation im Niketown-Gebäude in New York und verbreitete gleich Aufbruchstimmung.

Voriger Artikel
Für Olympia von „König“ Biedermann lernen
Nächster Artikel
Ordner nach Berliner Fan-Randale in der Kritik

Braun gebrannt und besten gelaunt hat Jürgen Klinsmann seine Mission als Fußball-Nationaltrainer der USA angetreten.

Quelle: dpa

New York. „Ich bin seit 13 Jahren in den USA und kenne den Fußball sehr gut. Ich bin sehr aufgeregt. Das ist ein großer Moment für mich. Ich bin sehr stolz, dass ich Teil der Zukunft des US-Fußballs sein darf“, sagte Klinsmann in fließendem Englisch mit leichtem deutschen und US-Akzent. Der gebürtige Schwabe, der am Freitag vom US-Verband als Nachfolger des entlassenen Bob Bradley benannt worden war, unterschrieb einen Vertrag bis zur WM 2014.

„Der Soccer in den USA ist einen langen Weg gegangen. Ich will ihn noch ein Stück weiter voranbringen. Ich habe meine eigenen Ideen, die will ich Schritt für Schritt umsetzen. Dabei muss ich aber bei jedem prüfen, ob er auch zu den USA passt“, machte Klinsmann deutlich, dass er seine Fußball-Philosophie den amerikanischen Verhältnissen anpassen will: „Ich will nicht mein europäisches Ding durchziehen.“ Fußball in den USA sei etwas ganz Besonderes, betonte der ehemalige deutsche Bundestrainer. „Er ist ein Schmelztiegel mit vielen Einflüssen und unheimlich vielen Ideen.“

Der amerikanische Verband erhofft sich von dem Deutschen einen Quantensprung für die Entwicklung seiner Nationalmannschaft, die in der Weltrangliste auf Position 30 rangiert. „Wir bewegen uns mit Klinsmann in die richtige Richtung. Wir starten mit ihm in eine neue Ära“, erklärte Verbandschef Sunil Gulati bei der Präsentation seines Wunschkandidaten, der sich in seinem Vertrag auch weitreichende Freiheiten zusichern ließ. Klinsmann dämpfte indes die Hoffnungen auf einen schnellen Aufschwung: „Es ist noch ein langer Weg, um in die Top Ten zu kommen. Man muss realistisch sein, da gehören wir noch nicht hin.“

„Es geht nicht um Macht, es geht um Möglichkeiten. Gerade auch die, Einfluss auf den Jugendfußball zu nehmen“, umriss der gebürtige Göppinger die Vorstellungen von seiner künftigen Tätigkeit in den USA. Die Profiliga MLS müsse man mehr auf ein technisches Niveau bringen. Dazu müssten die Kinder viel mehr Fußball spielen, das würde sich später vor allem im technischen Bereich bemerkbar machen, so Klinsmann. „Das ist ein Gebiet, wo viel Arbeit vor uns liegt“, ergänzte der Schwabe. Als spezielle Herausforderung nannte er auch die Größe der USA - Deutschland sei dagegen ein kleines Land.

Bis zum ersten Testspiel der US-Amerikaner in seiner Amtszeit am Mittwoch in einer Woche in Philadelphia gegen Mexiko bleibt ihm nicht mehr viel Zeit, seine Spieler kennenzulernen. Er müsse erst einmal jeden einzelnen analysieren, mit einigen Spielern habe er bereits gesprochen, betonte Klinsmann. Bereits am Mittwoch will er sein Aufgebot für das Freundschaftsspiel bekanntgeben. Erst im Juni 2012 wird es für die USA in der WM-Qualifikation ernst. Als einziger Gegner steht bisher Jamaika fest.

Klinsmann ist der 35. Trainer in der Geschichte des US-Verbandes, der in zwei Jahren 100 Jahre alt wird. Die Amerikaner sind zwar mittlerweile Stammgäste bei Weltmeisterschaften, für vordere Ränge reichte es jedoch bisher nicht - abgesehen vom dritten Platz bei den allerersten Titelkämpfen 1930. Bei der WM 2010 in Südafrika schafften es die US-Boys nur bis ins Achtelfinale.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.