Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hannovers Leichtathleten gehen getrennte Wege

LG löst sich auf Hannovers Leichtathleten gehen getrennte Wege

Ein Markenzeichen für Erfolg verschwindet aus dem hiesigen Sport. Die Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Hannover wird zum 1. Januar 2016 aufgelöst. Ein entsprechender Antrag sei am 1. September beim Niedersächsischen Leichtathletik-Verband (NLV) eingegangen, bestätigte Peter Hampe, der LG-Vorsitzende.

Voriger Artikel
Deutschland gewinnt gegen Polen 3:1
Nächster Artikel
Emotionaler Abschied für Nowitzki von Heim-EM

VfL Eintracht statt LG: Das gilt auch für Peter Hampe (r.) und Hochspringer Eike Onnen.

Quelle: Sielski

Hannover. Das heißt, dass im nächsten Jahr die Sportler der bisherigen Mitgliedsvereine VfL Eintracht Hannover, TuS Bothfeld, Mühlenberger SV, TuS Wettbergen und TV Badenstedt wieder für ihren jeweiligen Herkunftsclub starten werden.

Hampe betonte, dass die LG-Auflösung nach 25-jährigem Bestehen „einvernehmlich und freundschaftlich“ geschehen sei. Der 75-Jährige gehörte 1990 zu den „Gründervätern“ der LG, ist aber auch Spartenleiter beim VfL Eintracht, der die Trennung forciert hatte. „Es ist das erklärte Ziel des VfL Eintracht, den Leistungssport in der Leichtathletik in noch größerem Maße als bisher zu fördern. Die Verantwortlichen des VfL Eintracht sind der Auffassung, dass die Chancen dafür besser sind, wenn dies im Namen des Vereins statt der LG versucht wird“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des VfL Eintracht und der noch bestehenden LG.

„Die LG war bundesweit eine Marke“, sagte Hampe, der lange Jahre ein Verfechter der Konzentration der Kräfte in der hannoverschen Leichtathletik gewesen war. „Der VfL Eintracht muss sich nun bekannt machen.“ Allerdings räumt auch Hampe ein, dass es aus Leistungsgründen keinen Anlass mehr für eine Startgemeinschaft gebe. Die erfolgreichsten LG-Leichtathleten sind Mitglied im Club mit Sitz an der Hoppenstedtstraße - Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf, die Hochspringer Eike und Imke Onnen, Langsprinter Alexander Gladitz sowie Langhürdlerin Anna Raukuc. „Im LG-Team, das deutscher Vizemeister 2015 geworden ist, stand ein Sportler aus Bothfeld. Der Rest kam vom VfL Eintracht“, sagte Hampe.

Der Südstadt-Verein hat allerdings vielfältige Konkurrenz in der Stadt, nicht nur durch die ehemaligen LG-Mitglieder. Starke Wettkampfsportler gibt es auch beim Turnklubb, bei 96 und Hannover Athletics. Zudem haben Vereine wie beispielsweise die SG Misburg, der TSV Bemerode und der MTV Herrenhausen ebenfalls Leichtathletiksparten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leichtathletik in Hannover
Treffpunkt Eintracht-Clubheim: Eike Onnen, VfL-Chef Rolf Jägersberg, Trainerin Astrid Onnen, Imke Onnen, Alexander Gladitz, Peter Hampe, Vorsitzender der Leichtathletik-Gemeinschaft Hannover (obere Reihe von links), Stadtsportbund-Präsidentin Rita Girschikofsky und Anna Raukuc (vorn von links).

Der VfL Eintracht Hannover ist stolz auf seine Leistungssportler – und hofft auf weitere Großtaten von ihnen. Vor allem die Europameisterschaft in Amsterdam und die Olympischen Spiele in Rio haben die Leichtathleten im Blick.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.