Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hannoveraner Leo Appelt holt WM-Gold

Straßenrad-Weltmeisterschaft Hannoveraner Leo Appelt holt WM-Gold

Der Hannoveraner Leo Appelt hat bei Straßenrad-Weltmeisterschaft in Richmond (US-Bundesstaat Virginia) Gold im Zeitfahren bei den Junioren geholt. 18-Jährige fuhr dabei auf der 30-Kilometer-Distanz einen souveränen Sieg heraus.

Voriger Artikel
Golfplatz Rethmar wieder in Topzustand
Nächster Artikel
Per Mertesacker wirbt für Special Olympics

Hat in Richmond Gold geholt bei der Straßenrad-Weltmeisterschaft: Der Hannoveraner Leo Appelt.

Quelle: Archiv

Richmond. Junior Leo Appelt hat dem Bund Deutscher Radfahrer die erste Goldmedaille beschert. Der 18-Jährige aus Hannover gewann über 29,9 km in einer herausragenden Zeit von 37:45,01 Minuten und verwies Adrien Costa aus den USA mit 17,22 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Max Singer (Stuttgart) als zweiter deutscher Starter belegte den 25. Rang (+2:45,33).

"Ich kann es noch gar nicht glauben. Es ist so unreal. Dass es so endet, hätte ich nicht gedacht", sagte Appelt. Der Schüler, der bereits auf der Bahn Junioren-Weltmeister in der Einerverfolgung ist, wäre mit seiner Leistung auch im Zeitfahren der U23 am Montag konkurrenzfähig gewesen. Seine Zeit in dem Rennen über die gleiche Strecke und Distanz hätte für den vierten Rang gereicht.

Appelt war als 15. von 54 Fahrern auf die Strecke gegangen und musste eine gefühlte Ewigkeit auf dem "heißen Stuhl" warten, bis sein Erfolg perfekt war. Schlussfahrer Costa war dem BDR-Junioren noch einmal gefährlich geworden und hatte bei der letzten Zeitmessung vor dem Ziel nur zwei Sekunden hinter Appelt gelegen. "Ich dachte, ich platze gleich", sagte Appelt.

sid/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.