Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Safarova erreicht als Erste Wimbledon-Halbfinale

Tennis Safarova erreicht als Erste Wimbledon-Halbfinale

Die Tschechin Lucie Safarova steht beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon als erste Tennisspielerin im Halbfinale. Die Nummer 23 der Setzliste gewann ihre Viertelfinalpartie gegen Jekaterina Makarowa aus Russland 6:3, 6:1. Auch die deutschen Damen haben Grund zur Freude.

Voriger Artikel
Lisicki steht im Viertelfinale von Wimbledon
Nächster Artikel
Lisicki und Kerber scheitern im Viertelfinale

Jubel in London: Lucie Safarova erreicht das Halbfinale von Wimbledon.

Quelle: dpa

London. In der Vorschlussrunde trifft Safarova auf die Siegerin des Duells zwischen den Tschechinnen Petra Kvitova und Barbora Zahlavova Strycova, so dass in jedem Fall eine tschechische Spielerin das Finale erreichen wird. 

Mit einem überraschenden Sieg konnte Angelique Kerber gegen French-Open-Gewinnerin Maria Scharapowa in das Viertelfinale von Wimbledon eingeziehen. Die aktuell beste deutsche Tennisspielerin rang die Favoritin aus Russland am Dienstag 7:6 (7:4), 4:6, 6:4 nieder. Die Kielerin zog zum zweiten Mal in die Runde der letzten Acht ein, vor zwei Jahren kam sie anschließend bis in das Halbfinale. Die Weltranglistensiebte bekommt es nun mit der kanadischen French-Open-Halbfinalistin Eugenie Bouchard zu tun.

Die Berlinerin Sabine Lisicki schaffte mit einem 6:3, 3:6, 6:4 gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa ebenfalls den Sprung in das Viertelfinale.

dpa/sag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tennis
Foto: Finalistin Petra Kvitova: „Es ist großartig. Ich habe keine Worte, meine Gefühle zu beschreiben.“

Die Tschechin Petra Kvitova steht zum zweiten Mal im Wimbledon-Endspiel. Im Halbfinale setzte sie sich gegen eine Landsfrau durch und will nun ihren Triumph von 2011 wiederholen.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.