Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Marussai-Pilot Bianchi verunglückt

Unfall bei Formel-1-Rennen in Japan Marussai-Pilot Bianchi verunglückt

Niemand wollte feiern: Das Rennen in Suzuka endete mit einem Schock. Der Franzose Jules Bianchi verunglückte schwer. Er wurde bewusstlos ins Krankenhaus gebracht. Bianchi stammt aus der Ferrari-Schule. Alle Kollegen waren tief betroffen.

Voriger Artikel
Hambüchen verpasst WM-Finale
Nächster Artikel
Der Galopprenntag der Favoriten

Schwerer Unfall beim Japan-Rennen: Marussai-Pilot Bianchi verletzte sich offensichtlich schwer. 

Quelle: Hiroshi Yamamura

Suzuka. Die Formel 1 bangt nach einem schweren Unfall um beim Regenrennen von Suzuka um den französischen Piloten Jules Bianchi. Der Marussia-Pilot wurde am Sonntag mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Er war ohne Bewusstsein.

Derweil bestätigte der Vater von Jules Bianchi im Gespräch mit dem französischen TV-Sender France 3, dass der Zustand seines Sohnes sehr ernst sei. Er werde derzeit im Krankenhaus von Suzuka operiert, über die Art der Verletzungen machte der Vater keine Angaben. Der frühere Formel-1-Fahrer Mika Salo, einer der Rennkommissare in Suzuka, gab zu Protokoll, Bianchi habe bei dem Unfall "einen sehr starken Schlag gegen den Kopf" bekommen.

Bianchi war kurz vor Schluss des Großen Preises von Japan in Kurve sieben von der Strecke abgekommen. Er krachte dann mit seinem Wagen in einen Kran, der den Sauber von Adrian Sutil bergen sollte. Der Gräfelfinger war ein Umlauf vorher in der 44. Runde in die Streckenbegrenzung gekracht. „Ich denke, die Situation ist kritisch“, sagte Sutil. „Ich bin in Gedanken bei ihm“, betonte er.

Von dem Unfall gab es zunächst keine bewegten Bilder. Vom Rennstall lagen auch keine Informationen zum Zustand des Piloten vor. Im Internet tauchten dafür Aufnahmen auf, die zeigen, dass Bianchi mit seinem Wagen in den Rettungsbagger gefahren ist. Sutil bestätigte dies.

Fahrer stehen unter Schock

Bianchi wurde an der Unfallstelle behandelt und sollte zunächst mit dem Rettungshubschrauber ins nächste Krankenhaus gebracht werden. Dann entschied man sich für den Transport mit dem Rettungswagen.

Das komplette Fahrerlager stand spürbar unter Schock. Zum Feiern war auch auf dem Podium niemandem zumute. „Wir sind alle sehr betroffen“, meinte Rennsieger Lewis Hamilton. Es sehe ziemlich ernst aus, sagte der Japan-Zweite Nico Rosberg im zweiten Mercedes. „Im Moment ist einfach die Unwissenheit, die einen quält“, meinte der drittplatzierte Sebastian Vettel.

Bianchi nahm in Japan zum 34. Mal an einem Grand Prix teil. Der 25 Jahre alte Franzose stammt aus dem Fahrerprogramm von Ferrari. Für Marussia fährt Bianchi seit der vergangenen Saison.

Rennen startete hinter Safety Car

Das Rennen war wegen der widrigen Bedingungen bereits hinter dem Safety Car gestartet worden. Zwischenzeitlich wurde der 15. Saisonlauf sogar unterbrochen, weil die Strecke unbefahrbar war. Als Sutils Wagen dann geborgen wurde, herrschte nur Gelb- aber keine Safety-Car-Phase. Durch den heranziehenden Taifun Phanfone war vorübergehend über einen früheren Rennstart nachgedacht worden. Dies soll Honda als Rennstreckenbesitzer Medienberichten zufolge aber abgelehnt haben.

dpa

Was meinen Sie?

Formel-1-Pilot Jules Bianchi ist beim Großen Preis von Japan schwer verunglückt. Ist der Motorsport zu unsicher?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Formel 1
Foto: Schluss mit Red Bull: Formel-1-Rennfahrer will den Rennstall zum Saisonende verlassen.

Was für eine Nachricht mitten in der Nacht in Deutschland! Sebastian Vettel wird im kommenden Jahr nicht mehr für Red Bull fahren. Ein Wechsel zu Ferrari wurde noch nicht offiziell bestätigt. Dort ist aber Fernando Alonso so gut wie weg.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Tag Zwei bei der HAZ-Fielmann-Fußballschule

An Tag Zwei der HAZ-Fielmann-Fußballschule in Heeßel wird mal wieder ordentlich gekickt.