Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
After-Work-Renntag auf der Neuen Bult

Mit Kinderfest After-Work-Renntag auf der Neuen Bult

Mit freiem Eintritt und einem Kinderfest lockt der Hannoversche Rennverein (HRV) für Mittwoch zum After-Work-Renntag auf die Neue Bult in Langenhagen. Außer zahlreichen prominenten Jockey ist auch ein Newcomer am Start: Der Brasilianer Rafael Schistl wird dabei im Mittelpunkt stehen.

Voriger Artikel
Karriere des Millionenpferdes Totilas beendet
Nächster Artikel
Sebastian Coe zum IAAF-Präsidenten gewählt

Premiere auf der Bult: Rafael Schistl startet heute zweimal. 

Quelle: imago sportfotodienst

Langenhagen. Ein wenig nervös haben sie gestern auf der Neuen Bult in Langenhagen die Wetterberichte studiert - und sich dann wieder im Vertrauen auf die Richtigkeit der Prognosen entspannt zurückgelehnt. Wenn heute um 16.20 Uhr beim sogenannten After-Work-Renntag das erste von neun Galopprennen gestartet wird, sollen sich die Regenwolken verzogen haben und mit 20 Grad angenehme Temperaturen herrschen.

Der Hannoversche Rennverein (HRV) dürfte also Glück mit dem Wetter haben - und das hat er sich verdient mit einem abwechslungsreichen Programm, das Familien und Galoppsportfans gleichermaßen anspricht. Das Sponsoring an diesem Wochenrenntag in den Sommerferien haben hannoversche Handwerksbetriebe übernommen.

HRV-Präsident Gregor Baum hat es geschafft, heute die Top Ten der Jockey-Rangliste nach Langenhagen zu locken, darunter Adrie de Vries, Andrasch Starke, Eduardo Pedroza, Filip Minarik, Alexander Pietsch, Jozef Bojko und Daniele Porcu.

Im Blickpunkt wird außerdem ein Jockey stehen, dem viele eine große Zukunft vorhersagen: Rafael Schistl arbeitet seit einigen Tagen im Stall von Paul Harley, heute steigt er auf der Neuen Bult erstmals in den Sattel.

Schistl ist Brasilianer. Doch anders als seine Landsleute Marcelo und Felipe, die bei Hannover 96 spielen, hat er mit Fußball nichts am Hut, auch wenn er gleich bei zwei Starts für das Gestüt Brümmerhof von Baum startet, der bei den „Roten“ Gesellschafter ist. Schistl hat schon mehr als 400 Rennen gewonnen, obwohl er erst 27 Jahre alt ist. Sein größter Erfolg war der Sieg beim schwedischen Derby 2010. Auch für Harley und Baum hat er bereits einen Erfolg gefeiert: In Hoppegarten sorgte er mit Wildpark für ein stattliches Preisgeld von 25.000 Euro. Läuft es für ihn weiter so gut, könnte es mit einer Festanstellung klappen.

Viel vor hat in Langenhagen heute auch Bult-Trainer Hans-Jürgen Gröschel. Im „Preis der Premio Reifen + Autoservice Jörg Leskien GmbH“, einem Ausgleich II über 1600 Meter, hat er mit Redesert (Wladimir Panov) und Chantilly (Adrie de Vries) gleich zwei aussichtsreiche Pferde am Start.

Der After-Work-Renntag wird bereits um 15.30 Uhr mit einem großen Kinderfest auf der Neuen Bult eröffnet, es gibt einen Mitmachzirkus, eine Riesenrutsche und Streichelponys. Wie bei den Galopprennen ist der Eintritt frei.

Pferd des Tages: Chance für Funky Groove

Auf dieses Pferd werden heute in Langenhagen nicht nur Galoppsportfreunde schauen: Funky Groove startet im dritten Rennen über 2000 Meter, geritten wird der dreijährige braune Hengst von Ian Ferguson. Bei den ersten beiden Versuchen auf der Rennbahn überzeugte Funky Groove, danach zweimal nicht. Heute aber sind die Besitzer vom Club Neue Bult optimistisch, denn die Stallform stimmt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ascot-Renntag auf der Neuen Bult
Überlegener Sieger: Alexander Pietsch feiert schon vor der Ziellinie den 1. Platz mit Wild Chief im Großen Audi-Q7-Preis beim „Ascot“-Renntag auf der Neuen Bult.  Foto: Petrow

Überraschungserfolg im Hauptrennen des „Ascot“-Renntages auf der Neuen Bult: Alexander Pietsch gelingt auf Wild Chief der große Sieg. Auch Paul Harley und Hans-Jürgen Gröschel freuen sich über 1. Plätze.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.