Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Dutzende Sportler zu Unrecht unter Dopingverdacht?

Meldonium-Affäre Dutzende Sportler zu Unrecht unter Dopingverdacht?

Eine neue Pilotstudie zur verbotenen Dopingsubstanz Meldonium erschüttert die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Seit dem 1. Januar 2016 sind mehr als 170 Sportler überführt worden. Nun stellt sich heraus, dass Meldonium nicht nach Tagen, sondern offenbar erst nach Monaten vom Körper abgebaut ist.

Voriger Artikel
Bryant beendet Karriere mit 60-Punkte-Gala
Nächster Artikel
"Rechne voll mit Lewis"

Auch die Tennisspielerin Maria Scharapowa könnte begnadigt werden. Sie hatte die Einnahme des Wirkstoffs am 7. März öffentlich zugegeben und war daraufhin vom Tennis-Weltverband gesperrt worden.

Quelle: dpa

Montreal. Sensationelle Kehrtwende in der Meldonium-Affäre: Durch eine fatale wissenschaftliche Fehleinschätzung steht die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gut drei Monate vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro vor einer gewaltigen Blamage - und möglicherweise vor einer Klagewelle. Eine neue, noch nicht veröffentlichte Pilotstudie durch mehrere europäische Wissenschaftler ergab, dass der seit 1. Januar 2016 verbotene Wirkstoff nicht wie bisher angenommen nur drei bis maximal sieben Tage, sondern sogar mehrere Monate im Körper nachweisbar ist. Seit Jahresbeginn wurden gut 170 Sportler überführt und teilweise aus dem Verkehr gezogen - viele möglicherweise zu Unrecht. Die WADA hat bereits Begnadigungen angekündigt.

Fragen und Antworten zur neuen Entwicklung in der Meldonium-Affäre

Was ist schief gelaufen? Die WADA ging, wie zahlreiche Wissenschaftler weltweit, ursprünglich von einer Nachweisbarkeit des Mittels im Körper von wenigen Tagen aus. Im September 2015 informierte sie die Sportverbände weltweit darüber, dass das Herzmedikament ab dem 1. Januar 2016 als Dopingmittel gewertet und auf der Verbotsliste stehen würde. Nach den neuesten Erkenntnissen ist nun aber nicht auszuschließen, dass selbst Athleten, die das Ende 2015 noch nicht verbotene Mittel unmittelbar nach der Warnung der WADA abgesetzt haben, nach dem Jahreswechsel noch positiv getestet wurden.

Welche Folgen hat die Neubewertung? Gut möglich, dass zahlreiche der mehr als 170 erwischten Sportler zu Unrecht als Doper gebrandmarkt wurden. Schadensersatzforderungen betroffener Sportler gegen die WADA wären wahrscheinlich. Russlands Sportminister Witali Mutko hatte der WADA zuletzt bereits mit rechtlichen Schritten gedroht.

Wie reagiert die WADA? Sie ist bereits zurückgerudert. Am Mittwoch gab sie bekannt, dass Sportler, die bis zum 1. März 2016 mit weniger als einem Mikrogramm pro Mililiter erwischt wurden, auf Straffreiheit hoffen können. Sollte dem Athleten nicht bekannt gewesen sein, dass das Mittel ab Jahresbeginn verboten wurde oder sollte er durch Fehlinformationen angenommen haben, das Mittel bis zum 1. Januar 2016 abbauen zu können, sei der Fall neu zu bewerten. Ebenso bei Sportlern, deren Meldonium-Konzentration zwischen einem und 15 Mikrogramm lag. Die Erkenntnisse aus der neuen Studie erklären nun diese ungewöhnlich weitreichenden Zugeständnisse der WADA.

Was sagt die Studie aus? "Die Studie zeigt, dass es zwei Phasen der Ausscheidung gibt, eine sehr schnelle und eine sehr langsame bis zu mehreren Monaten. Das hat alle Experten überrascht, es war nicht so erwartet worden", sagte Professor Mario Thevis vom Institut für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule in Köln.

Was bedeutet das für die bekannteste Meldonium-"Sünderin" Maria Scharapowa? Die Tennis-Queen hatte in einer spektakulären Beichte am 7. März in Los Angeles zugegeben, Meldonium genommen zu haben, über den genauen Zeitraum aber keine Angaben gemacht. Sollte sie unter die Gruppe von Sportlern fallen, deren Fälle neu bewertet werden, ist eine Begnadigung und damit unter anderem eine Startberechtigung für die Olympischen Spiele nicht ausgeschlossen, vielleicht sogar wahrscheinlich. Denn sollten auch nur geringste Zweifel an der Schuld eines Sportlers bestehen, ist nach der neuesten Entwicklung ein Schuldspruch durch die WADA kaum vorstellbar - auch wenn die Agentur weiter betont: "Die Athleten sind selbst dafür verantwortlich, was sich in ihrem Körper befindet. Ihnen obliegt die Beweislast."

Steht Meldonium womöglich sogar zu Unrecht auf der Verbotsliste? Nein! (Korrekte) Studien haben schon vor der Flut positiver Tests nachgewiesen, dass Sportler das Herzmedikament ohne medizinische Indikation zum Zweck der Leistungssteigerung benutzt haben. Deshalb wurde es völlig zurecht als Dopingmittel deklariert.

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.