Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Nie wieder Eishockey in Langenhagen

Lady Scorpions von Liga ausgeschlossen Nie wieder Eishockey in Langenhagen

Die Lady Scorpions Hannover sind vom Deutschen Eishockey-Bund vom Bundesliga-Spielbetrieb ausgeschlossen worden. Sie sind damit die ersten, die die Auswirkungen der unsicheren Eishallen-Zukunft in Langenhagen zu spüren bekommen. Sie könnten beileibe nicht die letzten sein.

 

Voriger Artikel
BVB stellt Mor frei: Wechsel nach Mailand?
Nächster Artikel
Dembélé zu Barca: Verhandlungen geplatzt?

Hat es sich ausgejubelt?: Die Lady Scorpions sind fortan von der Stadt Langenhagen abhängig.
 

Quelle: Plümer

Langenhagen.  Die Ladys hatten gekämpft wie die Löwen. Sehr sauer sei sie, sagt Spielführerin Jasmin Schebitz, enttäuscht natürlich auch. „Jeder ist fassungslos, jeder steht aber trotzdem hinter der Sache und will weiter kämpfen.“ Das dürfte allerdings ein schwieriges Unterfangen werden, allein die sogleich ins Leben gerufene Petition im Internet ( openpetition.de/petition/online/erhaltet-die-eishalle-in-langenhagen) dürfte nicht ausreichen, um die Stadt Langenhagen als Eigentümer davon zu überzeugen, der Eishalle eine Zukunft zu geben. Derzeit werden keine Eiszeiten vergeben, für die nächste Ratssitzung am 21. August gab es bis Mittwoch nicht einmal eine Tagesordnung. Im Raum steht sogar, dass die Halle gar nicht mehr öffnen wird.

Aufgrund der ungeklärten Zukunft hatten sich die Langenhagenerinnen frühzeitig nach Alternativen umgeschaut, Nicht etwa in Hannover oder Mellendorf, sondern in Bremen. Die Weserstars waren bereit, Nachwuchsspiele zu verlegen, um für die Scorpions Eiszeiten für die zwölf Doppelspiel-Wochenenden der Bundesliga zu schaffen. „Am 2. August ist uns vom DEB mitgeteilt worden, dass dies aufgrund der Statuten nicht gehen würde. Zudem habe sich mehr als ein Verein dagegen ausgesprochen. Am 7. August sind wir aufgrund der unsicheren Zukunft der Eishalle dann ausgeschlossen worden“, berichtet Ladys-Sprecher Christian Schirmer. Auch wenn am selben Tag die Spielpläne für die verbliebenen sieben Teams verschickt worden sind, haben die Scorpions nun zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen. „Wenn unser Stammverein SC Langenhagen das mitträgt, beabsichtigen wir das auch“, sagt Schirmer. Und wenn das Sportgericht abermals den Daumen senkt? „Dann war es das wahrscheinlich. Wir können nicht in Langenhagen spielen, in Bremen dürfen wir nicht, dann würde es wahrscheinlich einen Bundesligisten weniger geben.“

Nicht nur die Lady Scorpions hängen in der Luft, insgesamt sind rund 90 Eissportler betroffen. In der Spielgemeinschaft mit dem ESC Wedemark sollte jeweils ein Männerteam in der Regional- und der Landesliga an den Start gehen. Hinzu kommen zwei Nachwuchsmannschaften, Landesligist Celler Oilers, die Hobby-Truppe Langenhagen Razorbacks sowie die Ice Lions Langenhagen. Die Sledge-Eishockey-Riege will sich demnächst im Paralympischen Stützpunkt in der Eishalle auf das letzte Quali-Turnier Anfang Oktober vorbereiten. Im schwedischen Östersund geht es für das Nationalteam dann um die letzten drei Tickets für die Paralympischen Spiele 2018.

Von Christoph Hage

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Waspo verliert gegen Jug Dubrovnik

Hannovers Top-Wasserballer von Waspo 98 haben in der Champions League eine klare 6:13-Pleite gegen Jug Dubrovnik kassiert.