Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 14° Gewitter

Navigation:
Sabrina Hering ist Sportlerin des Jahres

Ball des Sports Sabrina Hering ist Sportlerin des Jahres

Das ist eine perfekte Motivation für die Olympiasaison: Sabrina Hering vom HKC Hannover hat die niedersächsische Sportlerwahl gewonnen. Bei den Männern setzte sich  Biathlon-Staffelweltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) durch. Insgesamt 3500 Gäste feierten eine rauschende Ballnacht.

Voriger Artikel
„Recken“ melden großes Faninteresse
Nächster Artikel
Warum American Football jetzt so angesagt ist

Feiern den Ball des Sports: Sabrina Hering (Mitte) mit Stefan Schostok (links) und Reinhard Rawe (rechts).

Quelle: Maike Lobback/Team zur Nieden

Hannover. Jeder Ball hat sein Geheimnis. Beim 
12. niedersächsischen Ball des Sports am Freitagabend im frisch renovierten Kuppelsaal des hannoverschen Congress Centrums war das nicht anders. Wer von den 3500 Gästen hatte vorher noch mal ganz schnell ein ein paar Tanzstunden genommen, um auf dem Parkett eine gute Figur zu machen? Wem auch immer man die Frage stellte, es gab ein vielsagendes Lächeln als Antwort. Wer verrät schon seine kleinen Tricks ... Das Vorurteil, dass Sportler zwar ausgelassen in der Disco tanzen, aber nicht gern in Anzug und langem Abendkleid, wurde eindrucksvoll widerlegt.

3500 Gäste haben den Ball des Sports im Kuppelsaal gefeiert. Dabei wurden auch Niedersachsens Sportler des Jahres geehrt.

Zur Bildergalerie

Wie immer, wenn Sportler auf Vertreter von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft treffen, dreht sich das Meiste an solch einem Ballabend um ... genau: Sport. Und weil man in Hannover ist, natürlich auch um 96. Gewinnen die „Roten“ am heutigen Sonnabend gegen Mainz? Klappt das mit dem Klassenerhalt? 96-Geschäftsführer Martin Bader war bei seiner Ballpremiere als Mutmacher gefordert. Leichter hatte es da ein anderer Ball-Neuling in Hannover. Jens Bürkle, Trainer des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf, bekam viel Schulterklopfen für seine zwei Europameister Kai Häfner und Erik Schmidt.

Doppelt hält besser

Die Gastgeber des Abends präsentierten sich als eingespieltes Paar. Wolf-Rüdiger Umbach, der Präsident des Landessportbundes Niedersachsen, und Rita Girschikofsky, die Präsidentin des Stadtsportbundes Hannover, freuten sich über viel Prominenz, angeführt von Oberbürgermeister Stefan Schostok und Regionspräsident Hauke Jagau. Auch Tom Bartels und Sabrina Ilski zeigten, wie routiniert ARD und RTL Nord zusammenarbeiten können; beide moderierten die lange Nacht im Kuppelsaal mit Charme und Witz.

Dabei dank Sperre

Leider nimmt die Fußball-Bundesliga keine Rücksicht auf Sportlerbälle. Als der Ball begann, waren die Profis des VfL Wolfsburg längst in ihrem Gelsenkirchener Mannschaftshotel angekommen, heute spielt der deutsche Vizemeister gegen Schalke 04. Zum Glück für die Veranstalter war mit Luiz Gustavo ein Stammspieler der Wolfsburger in Hannover dabei. Gustavo ist für das Schalke-Spiel gesperrt und wird heute als Zuschauer nachreisen, im Gepäck die Trophäe für Niedersachsens „Mannschaft des Jahres 2015“. Der Pokalsieg in Berlin brachte den Erfolg bei der Wahl, die eine faire Mischung aus Jury- und Publikumswahl war. Mit 44 Prozent der Stimmen lagen die Wolfsburger klar vor den Tanzweltmeistern des Braunschweiger TSC (20 Prozent) und den Oldenburger Basketballern (15 Prozent).

Doppelerfolg für Kanutin

Knapper verlief die Wahl zur „Sportlerin des Jahres“. Sabrina Hering war in der vergangenen Woche bei der Gala der „Neuen Presse“ zu Hannovers Sportlerin des Jahres gewählt worden, am Freitag sahnte sie – für sie selbst überraschend – die nächste Trophäe ab. Die Kanutin aus Hemmingen, Weltmeisterin auf der 1000-Meter-Strecke, verwies mit 28 Prozent der Stimmen Vielseitigkeits
Team-Europameisterin Sandra Auffarth (25 Prozent) auf den zweiten Platz.

Frohe Kunde nach Kanada

Der Saisonhöhepunkt, die Biathlon-Weltmeisterschaften in Oslo, stehen für den Harzer Arnd 

Peiffer erst im März auf dem Programm. Dreimal war er bereits Niedersachsens Sportler des Jahres, am Freitag folgte Erfolg Nummer 4 – von seiner Wahl erfuhr der 28 Jahre alte Bundespolizist im kanadischen Canmore, wo am Wochenende Weltcuprennen auf dem Programm stehen. Peiffer, Sprint-Weltmeister von 2011, bekam eindrucksvolle 48 Prozent der Stimmen und lag damit deutlich vor Boxer Erik Pfeifer (17 Prozent) und Leichtathletik-Sprinter Sven Knipphals (14 Prozent). Der Zweitplatzierte Pfeifer war allerdings keinen Deut weniger glücklich als Peiffer: Der Super-Schwergewichtsboxer von Blau-Weiß Lohne ist als erster niedersächsischer Athlet für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifiziert. Rio – für viele Sportler das Sehnsuchtsthema im Kuppelsaal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Testspiel: Deutschland gegen die Slowakei

Die DFB-Elf im Testspiel gegen die Slowakei in Augsburg.