Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tony Martin gewinnt WM-Titel im Zeitfahren

Radsport Tony Martin gewinnt WM-Titel im Zeitfahren

Radprofi Tony Martin ist zum vierten Mal in seiner Karriere Weltmeister im Einzelzeitfahren. Der 31-Jährige setzte sich in seiner Paradedisziplin bei der Straßenrad-WM in Katar durch und rehabilitierte sich damit auch für sein enttäuschendes Abschneiden bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Voriger Artikel
Rosberg wieder schneller als Hamilton
Nächster Artikel
Hase sorgt in Wettbergen für Tempo

Tony Martin auf dem Weg zum WM-Titel. 

Quelle: afp

Doha. Radprofi Tony Martin hat zum vierten Mal den WM-Titel im Einzelzeitfahren gewonnen. Der 31-Jährige siegte bei der Straßenrad-WM in Doha am Mittwoch vor dem weißrussischen Vorjahressieger Wasil Kirijenka und zog mit dem Schweizer Rekordgewinner Fabian Cancellara gleich. Martin lag nach 40 Kilometern im Ziel 45 Sekunden vor Kirijenka. Den dritten Platz belegte der Spanier Jonathan Castroviejo Nicolas mit einem Rückstand von 1:10 Minuten. Der Freiburger Jasha Sütterlin spielte als zweiter deutscher Starter mit einem Rückstand von 3:23 Minuten auf Platz 33 keine Rolle.

Martin erlebt damit in Doha sein Happy End, nachdem er eine enttäuschende Saison hinter sich hatte. Bei der Tour de France hatte er verletzt aufgeben müssen, bei den Olympischen Spielen in Rio war er nicht über Platz zwölf hinausgekommen. Danach war er zu seiner alten Sitzposition zurückgekehrt, mit der er schon von 2011 bis 2013 dreimal den Titel geholt hatte. Insgesamt war es die siebte WM-Einzelmedaille für Martin. Der Bund Deutscher Radfahrer beendete damit die Zeitfahr-Wettbewerbe mit drei Medaillen. Bei den U23-Männern hatten Marco Mathis und Maximilian Schachmann für einen Doppelerfolg gesorgt. Am Donnerstag beginnen die Straßenrennen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.