Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Russischer Radprofi Kolobnew positiv getestet und suspendiert

Tour de France Russischer Radprofi Kolobnew positiv getestet und suspendiert

Der russische Radprofi Alexander Kolobnew ist bei der Tour de France positiv getestet worden. Er hatte ein Medikament eingenommen, das oft zur Verschleierung von Dopingmitteln benutzt wird. Französische Spezialeinheiten haben daraufhin das Mannschaftshotel durchsucht.

Voriger Artikel
Alonso gewinnt Rennen in Silverstone
Nächster Artikel
Deutsche Schwimmer haben große Pläne für Schanghai

Der russische Radrennfahrer Alexander Kolobonew in Aktion.

Quelle: dpa

Aurillac. Der Medikamenten-Missbrauch des russischen Radprofis Alexander Kolobnew hat die 98. Tour de France am Montag in Aufruhr versetzt. Der zweimalige Vize-Weltmeister der Mannschaft Katusha war am 6. Juli positiv auf das - oft zur Verschleierung von Dopingmitteln benutzte - Präparat Hydrochlorothiazid (HCT) getestet worden. Das teilte der Weltverband UCI am Montagabend mit. Spezialeinheiten der französischen Polizei durchsuchten am Abend das Mannschaftshotel in Vézac.

Der Fahrer habe sich am späten Abend selbst bei der Polizei gemeldet und seinen Ausstieg aus der Tour beschlossen, teilte das Team mit. Im April waren fünf Katusha-Fahrer - unter ihnen Kolobnew - von der italienischen Polizei vernommen worden. Sie standen im Verdacht, mit dem Mediziner Michele Ferrari, der wegen Doping-Vergehen in Italien nicht mehr praktizieren darf, zusammengearbeitet zu haben. Eine interne Team-Regelung sieht vor, dass gedopte Fahrer fünf Monatsgehälter Strafe an den Rennstall zahlen müssen.

Die UCI hatte den Russen nicht suspendiert, weil das harntreibende Mittel HCT nicht auf der Dopingliste des Weltverbandes steht. Ein ähnliches Präparat um ein nachgewiesenes Stimulanzmittel hatte 2010 zu einer Sperre des belgischen Bahnfahrers Iljo Keisse geführt.

Suspendierung durch den Rennstall

„Dieses Mittel sieht nicht eine automatische Suspendierung vor“, sagte UCI-Sprecher Enrico Carpani. Allerdings hat Kolobnews Rennstall Katusha den russischen Radprofi suspenidert. Das bestätigte Teamsprecher Andrea Agostini am Dienstagmorgen in Vézac.

Kolobnew lag nach der 9. Etappe auf dem 69. Rang des Gesamtklassements. Sein Ausschluss hatte der Online-Dienst der Fachzeitung „L’Équipe“ bereits am Abend vermeldet.

Die Zeitung berichtete darüber hinaus, dass die französische Spezialeinheit OCLAESP eine knappe Stunde das Mannschaftshotel durchsucht habe. Die Anti-Doping-Einheit hatte bereits zum Tour-Auftakt den Teambus der belgischen Mannschaft Quick Step für eine intensive Untersuchung für einige Stunden beschlagnahmt.

Der 30 Jahre alte Russe kann die Öffnung der B-Probe beantragen. Der positive Befund wurde von dem renommierten Pariser Labor Chatenay-Malabry vorgenommen. Laut UCI-Regularien kann der Fahrer mit einer Verwarnung davonkommen, je nachdem wie er erklärt, wie das als „spezifische Substanz“ deklarierte Mittel in seinen Körper gelangte.

Keisse hatte vor drei Jahren den belgischen Verband überzeugt und zunächst eine Sperre vermieden. Nach einem UCI-Einspruch sperrte der Internationale Sportgerichtshof CAS den Bahnradfahrer.

jhe/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tour de France
Ausnahmesprinter Mark Cavendish hat bei der Tour de France zurückgeschlagen.

Der Brite Mark Cavendish hat bei der diesjährigen Tour de France seinen dritten Tagessieg gefeiert. Einen Tag nach seiner Sprint-Niederlage gegen den Rostocker André Greipel schlug der Radprofi vom Team HTC-Highroad zurück und entschied am Mittwoch den elften Streckenabschnitt vor Greipel und dem Amerikaner Tyler Farrar für sich.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.