Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Basketballerinnen steigen in Bundesliga auf

TK Hannover siegt in den Playoffs Basketballerinnen steigen in Bundesliga auf

Die Basketball-Frauen des TK Hannover haben ihre Favoritenrolle bestätigt und steigen in die Bundesliga auf. Im zweiten Match der Playoff-Finalserie der 2. Liga Nord siegte das Team mit 64:58 bei Wolfpack Wolfenbüttel. Auch das erste Spiel hatte Hannover gewonnen.

Voriger Artikel
Rosberg gewinnt auch Formel-1-Rennen von China
Nächster Artikel
Sieg für Favorit Abera beim Hamburg-Marathon

Nach dem Sieg gegen Wolfenbüttel war der Jubel bei den TKH-Frauen groß.

Quelle: Florian Petrow

Wolfenbüttel. Damit entschied das Team von TKH-Trainer Rüdiger Battersby die Serie gegen den niedersächsischen Rivalen vorzeitig mit 2:0-Siegen für sich. Coach Battersby, der seit mehr als 30 Jahren im Basketball-Geschäft tätig ist, musste am Samstag in Wolfenbüttel längere Zeit um den Aufstieg zittern.

Das junge Team der Gastgeber führte vor 700 Fans in der Lindenhalle zur Halbzeit mit 32:31. Im dritten Viertel zog Hannover aber mit einem 10:0-Lauf davon. Das routinierte TKH-Team konnte sich vor allem auf seine Top-Scorerin Melissa Jeltema verlassen. Die Amerikanerin, die mit Wasserburg bereits deutsche Meisterin geworden war, erzielte 25 Punkte. Auch Dorothea Richter (11), Alexa Höltermann (11) und Stefanie Grigoleit (10) punkteten zweistellig.

Die Basketball-Frauen des TK Hannover haben ihre Favoritenrolle bestätigt und steigen in die Bundesliga auf. Im zweiten Match der Playoff-Finalserie der 2. Liga Nord siegte das Team mit 64:58 bei Wolfpack Wolfenbüttel.

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.