Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Davis-Cup-Team verliert gegen Tschechien

Tui-Arena Davis-Cup-Team verliert gegen Tschechien

Bis zum letzten Match war alles offen, aber die Überraschung ist am Ende ausgeblieben: Beim Tennis Davis-Cup versagten Debütant Alexander Zverev im entscheidenden Einzel die Nerven. Deutschland unterlag Tschechien in der Tui-Arena mit 2:3.

Voriger Artikel
Dahlmeier gewinnt Gold in der Verfolgung
Nächster Artikel
Tennis-Star Scharapowa hat gedopt

Alexander Zverev beim entscheidenden Einzel gegen Tschechien.

Quelle: dpa

Hannover. Alexander Zverev kaute nach der Demütigung im entscheidenden Davis-Cup-Einzel frustriert auf seiner Halskette und starrte traurig zu Boden, als er aus der Halle schlich. Seinen vor Wut zertrümmerten Schläger ließ der 18 Jahre alte Hamburger in der Arena von Hannover zurück, er wollte und konnte die Freudentänze des tschechischen Tennis-Teams nicht ertragen. "Er hat versucht, dagegen zu halten gegen einen Gegner, der heute einfach alles getroffen hat", sagte Bundestrainer Michael Kohlmann in einer ersten Reaktion beim TV-Sender Sat.1 Gold.

Das deutsche Team hat verloren, aber es blieb spannend bis zum Schluss. 

Zur Bildergalerie

Statt sich zum umjubelten Helden eines wechselhaften Wochenendes zu küren, erlebte der deutsche Davis-Cup-Debütant eine herbe Enttäuschung. Gegen Lukas Rosol verlor Zverev am Ende fast schon kläglich in drei Sätzen mit 2:6, 3:6, 1:6. "Es war heute schwierig gegen Lukas, der das Spiel seines Lebens gemacht hat", sagte Kohlmann. Damit scheiterte die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes wie schon im Vorjahr in der ersten Runde.

Nach dem 3:2-Sieg treffen die Tschechen im Viertelfinale vom 15. bis 17. Juli auf Frankreich. Das DTB-Team dagegen kämpft im September in den Playoffs gegen den Abstieg aus der Weltgruppe und verpasste die Chance auf eine Revanche. 2014 unterlagen die Deutschen den Franzosen im Viertelfinale, vor einem Jahr in der ersten Runde.

Vor 6000 Zuschauern in der Arena auf dem Messegelände hielt der 18 Jahre alte Hamburger den hohen Erwartungen nicht stand und musste sich nach nur 98 Minuten geschlagen geben. Dabei hatte sich das DTB-Team nach dem Sieg von Philipp Kohlschreiber gegen Tomas Berdych und dem unerwarteten Ausgleich zum 2:2 noch beste Chancen auf einen Coup gegen den Davis-Cup-Champion von 2012 und 2013 ausgerechnet.

"Wir nehmen den Punkt und wollen das Ding jetzt gewinnen", sagte Kohlschreiber vor Zverevs zweitem Match des Wochenendes. Der 32 Jahre alte Augsburger profitierte beim Stand von 6:3, 7:5 von der Aufgabe Berdychs. Der Weltranglisten-Siebte konnte wegen einer Oberschenkelverletzung nicht weiterspielen und humpelte mit einer dicken Bandage am rechten Oberschenkel geknickt vom Platz.

Plötzlich war alles wieder offen - und nach dem begeisternden Auftritt Zverevs gegen Berdych schien der Teenager sogar favorisiert. "Ich habe 100 Prozent Vertrauen in Sascha. Er macht das, er ist gut drauf. Wir tragen ihn zum Sieg", sagte Kohlschreiber. In seinem ersten Einsatz für das Nationalteam überhaupt hatte sich Zverev am Freitag erst nach fünf Sätzen Berdych geschlagen geben müssen.

Nach Kohlschreibers Sieg gegen Rosol und der Niederlage von Kohlschreiber und Philipp Petzschner im Doppel gegen Berdych und Radek Stepanek waren die Deutschen mit einem 1:2-Rückstand in den dritten Tag gestartet. Vor den Augen des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff und dessen Frau Bettina erwies sich die Ausgangslage für Zverev beim Stand von 2:2 aber eher als Belastung.

Nach nur 31 Minuten verlor der 1,98 Meter große Norddeutsche den ersten Satz, 40 Minuten dauerte Durchgang zwei. Als er 0:2 in Rückstand geriet, knallte der emotionale und impulsive Zverev den Schläger auf den blauen Hartplatz. Bundestrainer Michael Kohlmann sprang zwar immer wieder von seinem Stuhl auf und auch die deutsche Bank versuchte Zverev anzufeuern - es half alles nichts.

Wie 2014 in Stuttgart und 2015 in Miami entschied der Ranglisten-50. Rosol auch den dritten Vergleich mit seinem acht Plätze tiefer notierten Kontrahenten für sich. Statt nun Mitte des Jahres Viertelfinal-Erfahrung zu sammeln, müssen die Deutschen am 19. Juli nach London schauen: Dann wird der Gegner für die Playoffs ausgelost.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Davis Cup in Hannover
Foto: Das deutsche Doppel war nicht erfolgreich. Am Sonntag wollen die Tennis-Herren gegen Tschechien aber noch aufholen.

Die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes hofft trotz des Rückstandes gegen Tschechien noch auf das Viertelfinale. Dafür müsste zunächst Philipp Kohlschreiber gegen Tomas Berdych eine Überraschung schaffen und anschließend der Debütant einen Premieren-Sieg feiern.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Empfang der Olympioniken am Flughafen Langenhagen

Strahlende Gesichter am Flughafen Langenhagen: Die Olympioniken Sabrina Hering, Kai Häffner und Ruth Sophia Spelmeyer sind am Dienstagabend in Hannover angekommen.