Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz Fieber führt Nowitzki die Mavericks zum Sieg

Basketball-Liga NBA Trotz Fieber führt Nowitzki die Mavericks zum Sieg

Wenn es um den Titelkampf der nordamerikansichen Basketball-Liga geht, gönnt sich Dirk Nowitzki auch mit 39 Grad Fieber keine Pause: Der Basketball-Star führte die Dallas Mavericks in der vierten Finalpartie mit 86:83 gegen Miami Heat zum Sieg. Nun ist wieder alles offen.

Voriger Artikel
86:88-Heimniederlage für Nowitzki und Dallas
Nächster Artikel
Jogi Löw hat noch Zeit zum Tüfteln

Dirk Nowitzki war in der Partie gegen die Miami Heat der beste Spieler der Mavericks.

Quelle: dpa

Sein Körper war schlapp, der Geist willig und das Ergebnis unwahrscheinlich wichtig. Trotz einer schweren Grippe und 39 Grad Fieber ist Dirk Nowitzki mit seinen Dallas Mavericks im vierten Finalspiel gegen die Miami Heat am Dienstagabend (Ortszeit) zu einem 86:83-Heimsieg gekommen. Durch diesen Erfolg konnten die Texaner in der Endspielserie zum 2:2 ausgleichen.

„Dies sind die Finals, da musst du alles geben“, meinte ein sichtlich erschöpfter Nowitzki auf der Pressekonferenz. Am Morgen war er mit 39 Grad Fieber aufgewacht, hatte die Nacht zuvor kaum geschlafen und sich bei jeder Spielunterbrechung ein kühlendes Handtuch über den Kopf gelegt. „Ich habe mich durchgekämpft, werde jetzt einige Medikamente nehmen, dann hoffentlich gut schlafen und für Spiel fünf bereit sein“, betonte der Mavericks-Kapitän.

"Für jeden normalen Menschen ist es schon schwer, bei 39 Grad Fieber überhaupt aus dem Bett zu kommen. Und Dirk stellt sich trotzdem den besten Spielern der Welt“, war Mavericks-Center Tyson Chandler beeindruckt. „Auf mich hat er so wie immer gewirkt, jedes mal, wenn er wirft, hälst du den Atem an“, ergänzte Miamis Trainer Erik Spoelstra.

Bester Dallas-Werfer trotz Krankheit

Obwohl Nowitzki nie richtig seinen Rhythmus fand und sichtlich geschwächt wirkte, war er dennoch bester Dallas-Werfer (21 Punkte), gab bis zum Schluss alles und profitierte von starken Mitspielern. Deshawn Stevenson brachte wichtige elf Punkte ein, Jason Terry kam auf 17 Zähler und Chandler holte herausragende 16 Rebounds.

Bis zur 38. Minute hatte Miami noch mit 74:65 geführt - und das, obwohl LeBron James das wohl schwächste Spiel seiner Playoff-Karriere ablieferte. Der Superstar erzielte nur acht Punkte. Dafür ragte bei den Gästen einmal mehr Dwyane Wade mit 32 Zählern heraus. Allerdings scheiterte er 30 Sekunden vor dem Ende bei einem 81:82-Rückstand seiner Heat mit einem Freiwurf. Auf der Gegenseite legte Nowitzki seine letzten Kraftreserven in einen Zweikampf mit Udonis Haslem und den Ball 14,4 Sekunden vor Schluss zum 84:81 in den Korb. „Eine großartige Aktion von ihm, es war nicht einfach für ihn, sich heute durchzubeißen“, lobte sich Mavericks-Coach Rick Carlisle.

Wade brachte Miami anschließend auf 83:84 heran, ehe Terry mit zwei verwandelten Freiwürfen unter dem Jubel der Fans für den Endstand sorgte. Am Donnerstagabend (Ortszeit) hat Dallas erneut Heimrecht und dann gibt’s für Nowitzki nur ein Ziel: Sieg und somit Matchball. „Wir wollen Spiel fünf natürlich gewinnen und nicht mit einem 2:3-Rückstand nach Miami.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Basketball
Dirk Nowitzki hat mit seinen Dallas Mavericks im Titelkampf der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gegen die Miami Heat einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Ein starker Dirk Nowitzki war für die Dallas Mavericks nicht genug: Trotz einer erneuten Ein-Mann-Show des Würzburgers im Schlussabschnitt haben die Texaner am Sonntagabend (Ortszeit) daheim im dritten NBA-Finale 86:88 gegen die Miami Heat verloren.

mehr
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Jedermann-Rennen der "Nacht von Hannover" 2017

Über 1000 Teilnehmer fahren bei der HAZ-Jedermann-Tour mit. An etlichen Fanfesten in Stadt und Region werden die Fahrer angefeuert.