Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
White Sharks bekommen Verstärkung

Wasserball White Sharks bekommen Verstärkung

Die Wasserballer der White Sharks Hannover bauen in der Bundesliga, die am Wochenende beginnt, wie schon in den Vorjahren auf die Jugend. Neu ist, dass sie nahezu komplett auf Akteure aus dem Ausland verzichten.

Voriger Artikel
Toba hat Olympia-Quali im Blick
Nächster Artikel
„Mit der Pfeife am Beckenrand stehen“

Ein Ass aus dem eigenen Nachwuchs: White-Sharks-Torwart Kevin Götz.

Quelle: Petrow

Hannover. Sie gehen einen ganz anderen Weg als der „große“ Lokalkonkurrent Waspo 98. Die Wasserballer der White Sharks Hannover bauen in der Bundesliga, die am Wochenende beginnt, wie schon in den Vorjahren auf die Jugend. Neu ist, dass sie nahezu komplett auf Akteure aus dem Ausland verzichten. „Wir haben dieses Jahr konsequent auf Spieler gesetzt, die eine deutsche Nationalität haben“, sagt Vereinschef Jörg Deike. Dieses Mal sei man noch jünger, als man ohnehin schon sei. Lediglich der 35-jährige gebürtige Slowake Igor Cagalinec, der schon länger für den Club spiele, sei noch dabei - und ist damit mit Abstand der älteste Spieler im Team; der nächste ist erst 25 Jahre.

Die Verstärkungen haben die Sharks aus der Nachbarschaft geholt. Janek Brinkmann und Torben Röttger kamen von der SpVg Laatzen, Fynn Schütze von Hellas Hildesheim. Lediglich Vincent Hebisch fand den Weg aus einem anderen Bundesland - er spielte bei Meister Wasserfreunde Spandau 04.

Auch dieses Quartett ist noch sehr jung. Angst, dass die mangelnde Erfahrung zu Qualitätsverlust führen könnte, hat Deike nicht. „Ich denke, dass es eine gute Mischung ist. Natürlich ist eine junge Mannschaft immer schwer einzuschätzen. Aber: Wolf Moog und Jonas Reinhart (beide Jahrgang 1997, d. Red.) etwa haben vergangenes Jahr schon als Jugendliche klasse Leistungen in der Bundesliga gezeigt“, sagt der Clubchef, „jetzt sind sie noch einen Schritt weiter.“

Die Zielsetzung der Sharks fällt dann auch sehr ambitioniert aus, aber wohl doch realistisch. „Wir geben keinen bestimmten Platz als Ziel aus, wir wollen möglichst gut spielen“, sagt Deike erst und fügte dann an: „Platz 5 wollen wir schon erreichen.“ Ob das klappe, liege nicht allein an seiner Mannschaft. „Man muss sehen, wie die vielen Ausländer bei den anderen Vereinen einschlagen“, sagt Deike. „Aber unsere Chancen sehe ich als nicht schlecht an.“

Dass so viele Clubs auf Stars aus fremden Ländern setzen, macht Deike Sorgen. Den deutschen Nationalspielern drohe oft nur ein Platz auf der Bank, für deren Weiterentwicklung bringe das wenig. „Darum haben wir uns für den anderen Weg entschieden“, sagt er.

Der Sharks-Kader

Zugänge: Janek Brinkmann, Thorben Röttger (beide vom Nachbarn SpVg Laatzen), Fynn Schütze (Hellas Hildesheim) und Vincent Hebisch (Wasserfreunde Spandau 04). 

Abgänge: Marek Molnar und Pavel Japaridze. Connor Fröhle und Attila-Hamza Demir stehen aufgrund ihres Studiums derzeit nicht zur Verfügung. 

Der Kader: Tor: Kevin Götz, Dominik Schimanski, Dustin Bauch. 

Feldspieler: Wolf Moog, Jonas Reinhart, Marius Frank, Marvin Götz, Lukas Deike, Felix Struß, Leon Eilermann, Vincent Hebisch, Torben Röttger, Janek Brinkmann, Vincent Winkler, Philipp Dolff, Rafael Nawrat, Norbert Nagy, Igor Cagalinec, Konstantin Hüppe, Alexander Baier, Sven Grüneberg, Paul Hornbostel. 

Der Star: „Die Mannschaft ist jetzt sehr ausgeglichen“, sagt Vereinschef Jörg Deike. Auf Jonas Reinhart, Wolf Moog und Vincent Hebisch darf man dennoch besonders gespannt sein. Und Torwart Kevin Götz hat schon in der deutschen Nationalmannschaft gespielt. 

Trainer: Milan Sagat. 

Das Ziel: Mindestens Rang 5, beim Kampf um Platz 4 wollen die Hannoveraner dabei sein. 

Der Auftakt: Die White Sharks starten mit einem schweren Heimspiel; am Sonnabendnachmittag (16 Uhr) geht es gegen Titelanwärter ASC Duisburg. Eine Woche später, am 31. Oktober (18 Uhr), reisen die Hannoveraner zu SV Krefeld 1972. 

Heimspielstätte: Gespielt wird im Stadionbad (Robert-Enke-Straße). 

Weitere bereits terminierte Spiele: Waspo 98 – White Sharks (3. November, 20 Uhr), White Sharks – SVV Plauen (7. November, 16 Uhr), Wasserfreunde Spandau – White Sharks (8. November, 13 Uhr), White Sharks – SSV Esslingen (21. November, 16 Uhr), White Sharks – Bayer Uerdingen (5. Dezember, 16 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.