Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Zuschauer stirbt bei Rallye Dakar

Umstrittenes Marathon-Spektakel Zuschauer stirbt bei Rallye Dakar

Die 38. Rallye Dakar hat ihr erstes Todesopfer gefordert. Nach Angaben der Organisatoren ist ein 63 Jahre alter Mann bei einem Unfall am Sonnabend verstorben. Es ist der 67. Todesfall im Rahmen der Rallye Dakar seit 1980.

Voriger Artikel
Freund führt DSV-Adler zum Teamsieg
Nächster Artikel
Dahlmeier siegt in Ruhpolding auch im Massenstart

Bei dem Rennen durch die Wüste ist ein Zuschauer ums Leben gekommen.

Quelle: Symbolfoto

Salta. Im Vorjahr starb der polnische Motorradfahrer Michal Hernik. Der Franzose Lionel Baud war bei Kilometer 82 des Teilstücks zwischen Uyuni/Bolivien und Salta/Argentinien mit seinem Wagen von der Strecke abgekommen und erfasste den Mann, der alleine am Streckenrand stand. "Die Mediziner konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen", teilten die Organisatoren mit.

Schon beim Auftakt am vergangenen Sonnabend hatte das seit Jahren umstrittene Marathon-Spektakel mit einem schlimmen Zwischenfall für Schlagzeilen gesorgt. Die chinesische Dakar-Debütantin Guo Meiling hatte beim kurzen und ungewöhnlich schnellen Prolog die Kontrolle über ihren Mini verloren und war in die Zuschauermenge gerast. Dabei waren drei Zuschauer teilweise schwer verletzt worden.

sid

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wie hat mein Verein gespielt

Von Kreisliga bis Bundesliga: Hier finden Sie alle Fußball-Ergebnisse.

EC Hannover Indians siegt gegen Ice Fighters Leipzig

Auch ohne den erkrankten Coach Fred Carroll kam der EC Hannover Indians auf heimischem Eis zu einem 4:0 (0:0, 3:0, 1:0)-Sieg gegen die Ice Fighters Leipzig.