Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 1,8 Millionen Fahrzeuge von VWN betroffen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 1,8 Millionen Fahrzeuge von VWN betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 28.09.2015
Von Lars Ruzic
Fahrzeuge des Modells Amarok im VWN-Werk in Hannover-Stöcken. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Vom Abgas-Skandal des Volkswagen-Konzerns sind auch 1,8 Millionen leichte Nutzfahrzeuge betroffen. Das sagte ein Sprecher der Marke VW Nutzfahrzeuge dieser Zeitung. Die Marke aus Hannover umfasst die Modelle Transporter, Caddy, Crafter und Amarok. Ihre Kernzielgruppe sind Gewerbetreibende, die aus Kostengründen in der Regel Diesel-Fahrzeuge kaufen. VW Nutzfahrzeuge wolle in den nächsten Wochen "Lösungsvorschläge für technische Maßnahmen den Behörden vorstellen, diskutieren und abstimmen", sagte der Sprecher. Anschließend werde man einen Zeitplan erstellen, um die Fahrzeuge der betroffenen Kunden umzurüsten. "Dies wird mehrere Wochen in Anspruch nehmen."

Am Vormittag war bekannt geworden, dass der Abgas-Skandal erwartungsgemäß auch die VW-Tochter Audi trifft. Weltweit sind 2,1 Millionen Modelle betroffen. Der fragliche Motor wurde demnach in den Varianten mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum als Turbodiesel in den Typen A1, A3, A4 und A6, dem Sportwagen TT sowie den Geländewagen Q3 und Q5 verbaut worden. Es gehe dabei nur um Dieselmotoren, die die Abgasnorm EU 5 erfüllen, hieß es aus dem Unternehmen. Aktuelle Motoren, die bereits die gültige Norm EU 6 einhalten, seien wie auch bei den anderen Volkswagen-Marken nicht betroffen. Der Motor, der bei VW die interne Bezeichnung EA 189 trägt, wurde in etlichen Marken des Konzerns verwendet, etwa auch bei Skoda.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Bei der Volkswagen-Tochter Audi sind weltweit 2,1 Millionen Fahrzeuge vom Abgas-Skandal betroffen. Das sagte ein Audi-Sprecher am Montag in Ingolstadt. In Deutschland sind demnach knapp 577.000 Pkw des Unternehmens mit dem Motor ausgestattet, in dem die Software zur Manipulation von Abgasen eingebaut ist.

28.09.2015

Im Skandal um manipulierte Abgastests bei Volkswagen erhöhen die Behörden den Druck auf den Wolfsburger Autobauer. Das Kraftfahrtbundesamt hat VW aufgefordert, bis zum 7. Oktober einen verbindlichen Zeitplan vorzulegen, bis wann die Fahrzeuge auch ohne Manipulationssoftware die Abgas-Verordnung einhalten können. 

30.09.2015

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ein Ermittlungsverfahren gegen den zurückgetretenen VW-Chef Martin Winterkorn eingeleitet. Bei der Zentralstelle für Wirtschaftsstrafsachen waren Anzeigen gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden eingegangen.

28.09.2015

Gerüchte gab es schon länger, nun hat Hapag-Lloyd die Katze aus dem Sack gelassen. Die Hamburger Reederei geht noch in diesem Jahr an die Börse. Die Details bleiben noch offen.

28.09.2015

Wer Scampi bestellt, möchte auch Scampi bekommen – und nicht Garnelen. Jedoch kommt es offenbar immer wieder vor, dass Restaurants ihre Gäste täuschen. Recherchen des NDR ergaben, dass auch bei Gosch und Vapiano statt edlerer Scampi die günstigere Variante serviert wurde.

28.09.2015

Bei der Volkswagen-Tochter Audi sind weltweit 2,1 Millionen Fahrzeuge vom Abgas-Skandal betroffen. Das sagte ein Audi-Sprecher am Montag in Ingolstadt. In Deutschland sind demnach knapp 577.000 Pkw des Unternehmens mit dem Motor ausgestattet, in dem die Software zur Manipulation von Abgasen eingebaut ist.

28.09.2015
Anzeige