Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 15.000 Diesel-Golf dürfen in die Werkstatt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 15.000 Diesel-Golf dürfen in die Werkstatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 02.05.2016
15 000 Golf-Besitzer aus ganz Europa können sich freuen: Am Dienstag startet der Rückruf des TDI Blue Motion. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Am Dienstag sollen die Eigentümer des Golf TDI Blue Motion mit 2,0 Liter-Motor und Schaltgetriebe per Post aus Wolfsburg über den Rückrufstart informiert werden. Dies hatten in der vergangenen Woche VW-Chef Matthias Müller und Markenvorstand Herbert Diess bei der Jahrespressekonferenz von VW in Wolfsburg angekündigt. Zeitgleich soll den Werkstätten die Software zur Verfügung gestellt werden. "Grundsätzlich sind sie dann ab sofort in der Lage, die Aktion bei den Modellen durchzuführen", sagte ein VW-Sprecher am Montag in Hannover.

Das Aufspielen soll rund 30 Minuten dauern. Mit dem Golf wird damit ein Modell im Diesel-Rückruf vorgezogen, weil die bisherige Planung wegen technischer Probleme seit Wochen überfällig ist. Ursprünglich sollten rund 160 000 Passat-Modelle bereits Ende Februar zurückgerufen werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt verweigert bislang aber die Freigabe. Offizielle Begründungen gibt es keine, jedoch soll es Probleme mit den Verbrauchswerten geben.

Als Reaktion auf die Manipulationen von mehr als elf Millionen Fahrzeugen weltweit, davon rund 2,5 Millionen in Deutschland, hatte Volkswagen im Januar mit dem Rückruf des Pick-up Modells Amarok begonnen. Von den rund 8500 Fahrzeugen konnten bis Anfang Mai laut VW-Nutzfahrzeuge rund 6300 umgerüstet werden. Auch die VW-Töchter Audi und Seat durften zwischenzeitlich einige Autos zurückrufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausgerechnet Bio-Gurken werden im Supermarkt mit Plastikfolie verkauft. Warum werden Bio-Exemplare mit Kunststoff überzogen, während die übergroßen konventionellen Gewächshausgurken direkt daneben offen und ganz ohne Hülle in der Auslage angeboten werden?

Stephan Fuhrer 05.05.2016

Kulturwandel braucht seine Zeit: Am 1. Mai 2015 trat das "Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen" in Kraft. Mit der Gleichberechtigung für Frauen in Aufsichtsräten und Vorstandsetagen geht es nur langsam voran.

01.05.2016

Wegen Verunreinigungen ruft Tchibo eine Spielfigur zurück. "Das Produkt "Minion Kevin, ferngesteuert" entspricht leider nicht unseren Qualitätsansprüchen", teilte der Konzern auf seiner Internetseite mit. Der ARD Markencheck war bei einer Probe des Spielzeugs auf den giftigen Stoff Naphthalin gestoßen.

30.04.2016
Anzeige