Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
15.000 Diesel-Golf dürfen in die Werkstatt

Rückruf bei VW 15.000 Diesel-Golf dürfen in die Werkstatt

Es ist der größte Rückruf in der Geschichte von Volkswagen. Doch der verzögert sich schon seit Wochen. Jetzt dürfen zumindest 15.000 Besitzer eines manipulierten Golf-Diesels auf eine Lösung hoffen.

Voriger Artikel
Darum werden Gurken in Plastikfolie verkauft
Nächster Artikel
Der Liter Milch kostet nur noch 46 Cent

15 000 Golf-Besitzer aus ganz Europa können sich freuen: Am Dienstag startet der Rückruf des TDI Blue Motion.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Am Dienstag sollen die Eigentümer des Golf TDI Blue Motion mit 2,0 Liter-Motor und Schaltgetriebe per Post aus Wolfsburg über den Rückrufstart informiert werden. Dies hatten in der vergangenen Woche VW-Chef Matthias Müller und Markenvorstand Herbert Diess bei der Jahrespressekonferenz von VW in Wolfsburg angekündigt. Zeitgleich soll den Werkstätten die Software zur Verfügung gestellt werden. "Grundsätzlich sind sie dann ab sofort in der Lage, die Aktion bei den Modellen durchzuführen", sagte ein VW-Sprecher am Montag in Hannover.

Das Aufspielen soll rund 30 Minuten dauern. Mit dem Golf wird damit ein Modell im Diesel-Rückruf vorgezogen, weil die bisherige Planung wegen technischer Probleme seit Wochen überfällig ist. Ursprünglich sollten rund 160 000 Passat-Modelle bereits Ende Februar zurückgerufen werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt verweigert bislang aber die Freigabe. Offizielle Begründungen gibt es keine, jedoch soll es Probleme mit den Verbrauchswerten geben.

Als Reaktion auf die Manipulationen von mehr als elf Millionen Fahrzeugen weltweit, davon rund 2,5 Millionen in Deutschland, hatte Volkswagen im Januar mit dem Rückruf des Pick-up Modells Amarok begonnen. Von den rund 8500 Fahrzeugen konnten bis Anfang Mai laut VW-Nutzfahrzeuge rund 6300 umgerüstet werden. Auch die VW-Töchter Audi und Seat durften zwischenzeitlich einige Autos zurückrufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rückrufplan in Verzug
Symbolbild

VW kommt beim Riesen-Rückruf zwar voran - aber vorerst nur minimal: Gerade einmal einige Tausend VW-Diesel konnten bislang von der Betrugssoftware befreit werden. Auch die Umrüstung der ersten Golf-Modelle ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 137,66 +0,05%
CONTINENTAL 212,46 +0,36%
TUI 14,59 -0,38%
SALZGITTER 38,19 -0,13%
HANNO. RÜCK 100,51 +0,22%
SYMRISE 64,52 +0,61%
TALANX AG NA... 33,81 -1,10%
SARTORIUS AG... 81,72 -0,04%
CEWE STIFT.KGAA... 74,87 +0,20%
DELTICOM 13,15 +0,37%
DAX
Chart
DAX 12.610,00 +0,14%
TecDAX 2.404,25 +0,15%
EUR/USD 1,1948 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,33 +1,43%
INFINEON 20,89 +1,18%
DT. TELEKOM 15,50 +1,09%
DT. BÖRSE 90,52 -3,67%
FMC 80,79 -1,22%
FRESENIUS... 67,81 -0,90%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 139,97%
Allianz Global Inv AF 111,91%
Commodity Capital AF 101,91%
Crocodile Capital MF 94,34%
BlackRock Global F AF 88,57%

mehr