Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 2,8 Millionen Autos in Deutschland manipuliert
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 2,8 Millionen Autos in Deutschland manipuliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 25.09.2015
Das Volkswagen Werksgebäude in Wolfsburg. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Von den manipulierten Abgasmessungen bei Volkswagen sind mindestens 2,8 Millionen Diesel-Fahrzeuge in Deutschland betroffen. Das sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Freitag im Deutschen Bundestag. Nach aktueller Kenntnis seien das Fahrzeuge der 1,6- und 2-Liter-Diesel-Klasse.

Es stehe aber derzeit auch zur Diskussion, dass zusätzlich zu diesen 2,8 Millionen Autos auch noch 1,2-Liter-Fahrzeuge betroffen seien. "Zumindest aktuell gehen wir davon aus, dass sich auch hier mögliche Manipulationen zeigen können", sagte Dobrindt. Weiteres werde gerade in den Gesprächen mit VW ermittelt. Die Zahl der manipulierten Fahrzeuge könnte sich dadurch also noch einmal erhöhen. Eine genaue Liste der betroffenen Automodelle gibt es bislang nicht.

Den deutschen VW-Kunden sicherte Dobrindt vollste Wahrung ihrer Interessen zu. Er sagte, das Kraftfahrt-Bundesamt fordere VW auf, "verbindlich zu erklären, ob sich das Unternehmen in der Lage sieht, die eingestandenen technischen Manipulationen zu beheben". "Wir erwarten einen verbindlichen Zeitplan, bis wann die technische Lösung vorliegt und bis wann sie umgesetzt werden kann." Dabei müssten die Verbraucherinteressen "vollumfänglich berücksichtigt werden".

Dobrindt machte die Zusage: "Wir achten darauf, dass sowohl die Aufklärung als auch die Transparenz als auch die Schadensbehebung als auch die vollumfängliche Berücksichtigung der Kundeninteressen auch so stattfindet. Und ich habe keinen Zweifel gegenüber Volkswagen daran gelassen, dass wir dies ständig aufmerksam begleiten werden und nicht nachlassen, bis der ganze Fall aufgeklärt ist." Keine einzige Maßnahme dürfe zulasten der Kunden gehen.

Kurz zuvor hatte Dobrindt bereits öffentlich gemacht, dass der Skandal nicht nur Diesel-Pkw, sondern auch leichte Nutzfahrzeuge wie Transporter oder Kastenwagen betreffe. Nach VW-Angaben sind weltweit insgesamt rund elf Millionen Fahrzeuge mit eingebauter Manipulations-Software unterwegs. Seit Donnerstag war bekannt: auch in Europa. Die Software sorgt dafür, dass die Autos auf dem Prüfstand deutlich weniger Schadstoffe ausstoßen als auf der Straße, also nur im Test die gesetzlichen Grenzwerte einhalten.

Dobrindt verwahrte sich in der von den Grünen beantragten Aktuellen Stunde erneut gegen den Vorwurf, die Bundesregierung habe von diesen Überschreitungen gewusst. Eine Vermischung mit der EU-Debatte über zuverlässigere Tests durch Messungen direkt im Auto sei "eindeutig unzulässig". Dobrindt stellte klar: "Wir arbeiten daran, dass die Bedingungen der Tests verbessert werden, und wir lassen keinen Zweifel daran, dass unzulässige Manipulationen nicht stattfinden dürfen - zumindest dürfen sie nicht ungestraft stattfinden."

Die deutsche Autoindustrie

Die Autoindustrie ist eine Schlüsselbranche in Deutschland. 2014 erwirtschafteten Hersteller und Zulieferer nach Angaben des Branchenverbands VDA Umsätze von fast 368 Milliarden Euro. Nicht ganz zwei Drittel dieser Summe gehen auf das Konto des Exports. Die Unternehmen gehören auch zu den wichtigsten Arbeitgebern.

Insgesamt beschäftigten die verschiedenen Firmen - von großen Konzernen wie Volkswagen bis hin zu kleinen Zulieferbetrieben - 2014 im Schnitt fast 775.000 Menschen, 447.200 davon allein bei den Autoherstellern. Auch im Ausland sorgt die Branche für viele Jobs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) spricht im Interview über die Folgen des VW-Skandals für Niedersachsen und wie der Konzern das Vertrauen seiner Mitarbeiter und Kunden wieder zurück gewinnen kann.

Lars Ruzic 27.09.2015

Am Ende einer beispiellosen Skandalwoche bei VW will der Aufsichtsrat mit neuem Personal den Weg aus der Krise antreten. Porsche-Chef Matthias Müller steht bereits in den Startlöchern für die Nachfolge des gestürzten Martin Winterkorn. Das ist aber nicht die einzige Personalie, die heute behandelt wird.

25.09.2015

Die Wirtschaft brummt in Niedersachsen stärker als im Bundesschnitt: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Halbjahr um 1,6 Prozent, teilte das Landesamt für Statistik am Donnerstag mit.

24.09.2015

Auch 2016 wird Briefeschreiben für die Verbraucher aller Voraussicht nach wieder teurer. Die Post will sich im Herbst zu ihren Plänen äußern. Derzeit feilt die Bundesnetzagentur noch an einer Anpassung der Berechnungsgrößen.

25.09.2015

Der Abgas-Skandal von Volkswagen könnte gravierende Auswirkungen auf die Finanzen der Kommunen mit VW-Standorten haben. Wolfsburg und Braunschweig haben bereits ihre Haushaltsplanungen für 2016 auf Eis gelegt, weil sie nicht wissen, wie sich die Affäre auf die Gewerbesteuereinnahmen auswirken wird.

27.09.2015

Vielen Flüchtlingen droht in Deutschland erst einmal die Arbeitslosigkeit. Das werde 2016 auch in der Arbeitslosenstatistik Spuren hinterlassen, prognostizieren Forscher. Allerdings werde die gute Konjunktur den Anstieg abfedern.

24.09.2015
Anzeige