Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 2500 Jobs bei Bombardier bedroht
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 2500 Jobs bei Bombardier bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.06.2017
Das Bombardier-Werk in Bautzen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Diese Maßnahmen sieht nach Informationen dieser Zeitung das intern strittige Sanierungskonzept des kanadischen Konzerns vor, das der Aufsichtsrat der Zugsparte am 29. Juni beschließen will. Öffentlich bekannt war bislang nur, dass BT weltweit 5000 Jobs streichen will, um die Kostenprobleme in den Griff zu bekommen. Am heutigen Montag werden die internen Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern fortgesetzt. Danach könnte es zu erneuten öffentlichen Protestaktionen kommen.

Der Zughersteller beschäftigt 38 000 Mitarbeiter an 61 Standorten in 26 Ländern. Deutschland ist mit 8500 Beschäftigten in den sieben Werken Hennigsdorf (Brandenburg), Bautzen und Görlitz (Sachsen), Mannheim (Baden-Württemberg), Siegen (NRW), Kassel (Hessen) und Braunschweig (Niedersachsen) der zentrale Standort. Bombardier war weltgrößter Bahnproduzent, bis China durch Fusionen einen mehrfach größeren Konkurrenten formierte und ins Rennen um weltweite Schienenprojekte schickte.

Eventuell könnte der Jobabbau in Deutschland noch auf rund 2250 Stellen reduziert werden. Der Standort Mannheim, der mit 1000 Mitarbeitern für die Antriebs- und Steuerungstechnik verantwortlich ist, soll von massiven Kürzungen bei Werken in der Schweiz und Italien profitieren.

wüp

Deutschland / Welt Ende der Monopolverwaltung für Branntwein - Viele Schnapsbrenner müssen aufgeben

Viele Bauern haben in der Schnapsbrennerei einen lukrativen Nebenverdienst. Doch damit könnte bald Schluss sein. Denn Ende des Jahres wird die Monopolverwaltung für Branntwein geschlossen – und damit ein wichtiger Abnehmer.

18.06.2017

Roaming, WLAN, SMS und Co.: Was müssen Urlauber beachten, wenn Sie im Ausland ihr Handy benutzen wollen? Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

18.06.2017

Die sechste Generation wird als der kleine Bruder vom Golf nochmals größer - und soll in einer "anderen Liga" spielen. Die untere Kompaktklasse verliert jedoch immer mehr an Bedeutung. 

17.06.2017
Anzeige