Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 700.000 Seat vom Abgas-Skandal betroffen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 700.000 Seat vom Abgas-Skandal betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 29.09.2015
Vom Abgas-Skandal bei Volkswagen sind auch etwa 700.000 Fahrzeuge von Seat betroffen. Quelle: Seat
Anzeige

Am Montag war bekannt geworden, dass 2,1 Millionen Audi und 1,2 Millionen Skoda mit der Software zum Manipulieren der Abgaswerte ausgerüstet sind.

Insgesamt betrifft der Skandal konzernweit laut Volkswagen etwa elf Millionen Fahrzeuge. Darunter sind nach Volkswagen-Angaben vom Dienstag 1,8 Millionen leichte Nutzfahrzeuge. Dazu zählen etwa die Modelle Caddy und Transporter.

Die in den Autos verwendete Software kann dafür sorgen, dass im Testbetrieb deutlich weniger gesundheitsschädliche Stickoxide gemessen werden als im regulären Betrieb. In Deutschland sind rund 2,8 Millionen Autos betroffen.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die VW-Krise trifft die Stadt Wolfsburg besonders hart. Nach den fetten Jahren tritt der Oberbürgermeister jetzt auf die Bremse. Er verhängt Haushaltssperre und Einstellungsstopp. Auch andere Kommunen bangen um ihre Etatpläne. Beratungen werden erst mal zurückgestellt.

29.09.2015

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte im VW-Konzern trifft jetzt auch den Standort Hannover: Unter den insgesamt elf Millionen betroffenen Autos sind rund 1,8 Millionen Diesel-Fahrzeuge der Marke VW Nutzfahrzeuge, die ihren Sitz in Hannover hat.

Lars Ruzic 28.09.2015

Acht Stunden tagten die VW-Aufseher am Freitag, und wahrscheinlich war der neue Chef am Ende sogar das leichteste Thema. Ohnehin war alles auf den erfahrenen Porsche-Chef Matthias Müller zugelaufen, ganz nach der Devise von Betriebsratschef Bernd Osterloh: „Der Volkswagen Konzern braucht bei der Besetzung keine Schnellschüsse.“

Stefan Winter 28.09.2015

Der deutliche Rückgang der Energiepreise hat die Inflation in Deutschland auf 0,0 Prozent gedrückt. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes verharrten die Verbraucherpreise im September auf dem Niveau des Vorjahresmonats.

29.09.2015

Ein Lieferant des Discounters Netto hat eine italienische Nudelsoße zurückgerufen. In einzelnen Gläsern könnten Glasteilchen sein, warnte die Imex Handelsgesellschaft am Dienstag in Regensburg. Netto bestätigte auf Anfrage die Angaben und betonte, der Artikel sei aus dem Sortiment genommen worden.

29.09.2015

Dass die Deutsche Post das Briefporto erhöhen will, ist seit Tagen bekannt: Doch dass ein Standardbrief ab 1. Januar 2016 dann 70 Cent kosten soll, ist eine Überraschung. Diese massive Anhebung des Briefportos ist laut "Bild"-Zeitung im Gespräch.

29.09.2015
Anzeige