Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Mitarbeiter haben wieder Arbeit
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Mitarbeiter haben wieder Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 22.07.2018
Viele ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter sind bei anderen Airlines beschäftigt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein knappes Jahr nach der Insolvenz der Air Berlin haben rund 85 Prozent der ehemals 8000 Beschäftigten der Fluggesellschaft wieder einen Job. Das geht laut der „Bild am Sonntag“ aus internen Firmenzahlen hervor. So hätten nach der Pleite der einst zweitgrößten deutschen Airline andere Anbieter wie Eurowings, Easyjet oder Ryanair ihr Angebot ausgebaut, wofür sie neues Personal brauchten und zahlreiche Ex-Air-Berliner einstellten.

Die Vermittlungsergebnisse entlasten dem Bericht zufolge auch den Steuerzahler: So habe das Land Berlin etwa zehn Millionen Euro für eine Transfergesellschaft für knapp 1200 Verwaltungsmitarbeiter von Air Berlin zur Verfügung gestellt. Davon würden wohl höchstens sieben Millionen benötigt.

Arbeitsagenturen zuversichtlich

Bereits Anfang Mai hatten sich die Arbeitsagenturen an den großen Airline-Standorten Berlin und Düsseldorf zuversichtlich zu den Jobaussichten geäußert. Vom Alter und der Qualifizierung her seien die Air-Berliner für viele Unternehmen interessant, hieß es.

Die Fluggesellschaft hatte jahrelang Verluste geschrieben und im August vergangenen Jahres Insolvenz angemeldet. Ende Oktober ging der letzte Flug. Die Verantwortlichen betonten im Herbst, es gebe gute Perspektiven für 80 Prozent der Beschäftigten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über die weltweiten Handelskonflikte. Zentrales Thema ist die Handelspolitik der USA. Trumps Verhalten könne der Weltwirtschaft massiv schaden, meint IWF-Vorsitzende Christine Lagarde.

22.07.2018

Getränkekisten werden knapp: Die Brauereien rufen nun dazu auf, leere Kästen möglichst schnell zurückzugeben. Einige Bier-Sorten können schon nicht mehr abgefüllt werden.

22.07.2018

Der Autobauer Fiat Chrysler bekommt einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Der bisherige Jeep-Chef Mike Manley ersetze den ernsthaft erkrankten Amtsinhaber Sergio Marchionne, teilte das Unternehmen mit, nachdem der Aufsichtsrat getagt hatte.

21.07.2018
Anzeige