Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Rückrufe für VW Passat wohl noch diese Woche

Abgas-Skandal Rückrufe für VW Passat wohl noch diese Woche

Einen genauen Starttermin gibt es für den Rückruf der vom Abgas-Skandal betroffenen VW-Passat-Modelle noch nicht. Allerdings hat das Kraftfahrt-Bundesamt diese Woche als Rahmen angepeilt.

Voriger Artikel
Verbraucherpreise fallen wieder
Nächster Artikel
Jette Joop entwirft Mode für Aldi

Womöglich noch in dieser Woche kann der Rückruf für vom Abgas-Skandal betroffenen VW-Passat-Modelle beginnen.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Der von Volkswagen für diese Woche angekündigte Start der ersten großen Rückrufwelle für manipulierte Passat-Diesel steht laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) kurz bevor. Ein Sprecher der Behörde sagte am Montag, ihm seien keine Anzeichen für eine Verzögerung bekannt. Genaueres wie etwa ein konkretes Datum stehe aber aktuell noch nicht fest. So könne er weder ausschließen noch bestätigen, dass es noch in dieser Woche grünes Licht gebe.

VW braucht den Startschuss vom KBA, das die Lösung für nachgebesserte Dieselwagen absegnen muss, um die betroffenen Kunden anschreiben zu dürfen. Mit ersten Varianten des Passat soll in der laufenden neunten Kalenderwoche das erste massenhaft verkaufte Modell zum Rückruf in die Werkstätten. Der Pick-up Amarok der VW-Nutzfahrzeuge hatte vor einigen Tagen den Anfang gemacht - mit gut 8000 Wagen war das aber nur ein Start im kleinen Umfang. Der Rückruf dauert das ganze Jahr.

In einem ersten Schreiben an alle rund 2,5 Millionen betroffenen Halter hierzulande nannte VW vor kurzem einen groben Ablauf. Für die Wagen mit dem kleinsten Motor mit 1,2 Litern Hubraum soll die Werkstatt-Aktion ab dem 30. Mai (Kalenderwoche 22) starten. Die mittelgroßen Motoren mit 1,6 Litern Hubraum sind ab dem 5. September (Kalenderwoche 36) an der Reihe. Kalenderwoche 9 markiert den Anfang für die 2,0-Liter-Antriebe. Dabei machen Varianten des VW Passat den Anfang. Wann mit dem Golf das meistverkaufte VW-Modell an der Reihe ist, steht noch nicht fest. Jeder Halter bekommt aber noch einen zweiten Brief, der zum konkreten Termin in der Werkstatt aufruft.

Wann genau welche Typen dran sind, hängt von den Kombinationen aus Motor, Baujahr und Getriebe ab. Das KBA gibt die Termine schrittweise frei. Bei den mittleren 1,6-Liter-Motoren muss neben einem Software-Update auch ein neues Bauteil eingesetzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abgasskandal

Wann beschäftigten den damaligen VW-Chef Winterkorn die Diesel-Probleme? Eine entsprechende Notiz las der Top-Manager laut einem Zeitungsbericht wohl bereits im Frühling 2014. Aber hätte der Konzernlenker dann auch anders entscheiden müssen?

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,81 +0,16%
CONTINENTAL 184,62 -1,17%
DELTICOM 15,61 +1,08%
HANNO. RÜCK 95,73 +0,49%
SALZGITTER 28,58 -1,17%
SARTORIUS AG... 73,27 -0,49%
SYMRISE 64,85 +0,06%
TALANX AG NA... 27,00 -0,72%
TUI 12,42 +0,53%
VOLKSWAGEN VZ 111,37 -4,49%
DAX
Chart
DAX 10.298,00 -0,92%
TecDAX 1.766,00 -0,81%
EUR/USD 1,1243 -0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

Henkel VZ 120,77 +0,49%
BEIERSDORF 83,95 +0,49%
MERCK 95,59 +0,44%
VOLKSWAGEN VZ 111,37 -4,49%
LUFTHANSA 9,84 -4,20%
DT. BANK 10,23 -2,90%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 211,35%
Bakersteel Global AF 146,57%
Stabilitas PACIFIC AF 131,84%
Crocodile Capital MF 129,14%
Structured Solutio AF 121,49%

mehr