Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VW-Rückruf für Passat startet nächste Woche

Abgas-Skandal VW-Rückruf für Passat startet nächste Woche

Volkswagen beginnt in der nächsten Woche den Rückruf für die ersten vom Abgas-Skandal betroffenen 2,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge: Dazu gehören der VW-Passat und der Amarok von den VW-Nutzfahrzeugen.

Voriger Artikel
IWF: Große Risiken für Weltwirtschaft
Nächster Artikel
Wirtschaft warnt vor Schließung der Grenzen

In der nächsten Woche will VW die ersten vom Abgas-Skandal betroffenen Diesel-Fahrzeuge in die Werkstätten rufen: Passat-Modelle gehören dazu.

Quelle: dpa/Archiv

Wolfsburg. Die erste Welle beinhalte den Pick-Up Amarok aus dem Hause VW-Nutzfahrzeuge sowie den VW-Passat - jedoch nicht alle betroffenen Wagen dieser Modellreihen, sondern nur Teile.

"Wir liegen genau im Zeitplan", sagte der Sprecher. Das Ausrollen der Rückrufe gebe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) schrittweise frei. Das hänge an den einzelnen technischen Lösungen für die vielen Hundert Varianten, die sich wegen der verschiedenen Motorgrößen, Modellreihen und Getriebevarianten ergeben. Daher kämen auch die Halteradressen aus dem KBA nur nach und nach. Zu der weiteren Abfolge und der Frage, wann zum Beispiel Deutschlands meistverkaufter Pkw VW-Golf erstmals an die Reihe kommt, konnte der VW-Sprecher noch keine Angaben machen.

VW hatte bisher die Kalenderwoche vier als Start für die Rückrufe im Abgas-Skandal genannt. Das präzisierte der Sprecher nun weiter: Es deute aktuell alles darauf hin, dass Donnerstag oder Freitag (28. oder 29. Januar) die ersten Wagen in die Werkstätten rollen könnten. Die dazugehörigen Halter dürften in den nächsten Tagen Post bekommen. VW rechne mit dem Eingang der Adressen für Ende dieser Woche.

Bei dem Rückruf soll für Motoren mit 1,2 Litern und 2,0 Litern Hubraum nur eine Software-Änderung nötig sein. Bei 1,6-Liter-Modellen soll zusätzlich ein Bauteil eingesetzt werden. Aus allen Wagen muss eine Software entfernt werden, die Abgaswerte manipuliert. Zuvor hatte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin gesagt, die Erteilung der endgültigen Freigabe für die Lösungen bei den drei betroffenen Motorgrößen (1,2 und 1,6 sowie 2,0 Liter Hubraum) durch das KBA stehe noch aus. Das bezog sich aber auf die Gesamtzahl aller 2,4 Millionen Wagen. Den Start machen die 2,0-Liter-Maschinen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Interview mit VWN-Chef
Foto: Eckhard Scholz, Chef von Volkswagen Nutzfahrzeuge.

Volkswagen Nutzfahrzeuge muss durch den Abgas-Skandal 800.000 Fahrzeuge zurückrufen. Im HAZ-Interview spricht Eckhard Scholz, Chef von Volkswagen Nutzfahrzeuge, über „Dieselgate“, 
neue Pläne und Jobs in Hannover.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,80 +0,78%
CONTINENTAL 180,00 +0,19%
DELTICOM 17,29 +1,06%
HANNO. RÜCK 102,30 -2,30%
SALZGITTER 34,78 +1,29%
SARTORIUS AG... 68,34 +0,77%
SYMRISE 54,62 -0,33%
TALANX AG NA... 31,29 -0,41%
TUI 12,69 +0,67%
VOLKSWAGEN VZ 127,45 +0,75%
DAX
Chart
DAX 11.009,50 +0,21%
TecDAX 1.720,00 +0,09%
EUR/USD 1,0800 +0,40%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 91,83 +1,59%
DT. TELEKOM 15,55 +1,55%
THYSSENKRUPP 23,76 +0,83%
RWE ST 11,21 -4,32%
E.ON 6,35 -2,05%
MÜNCH. RÜCK 174,60 -1,60%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr