Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW-Rückruf für Passat startet nächste Woche
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW-Rückruf für Passat startet nächste Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 20.01.2016
In der nächsten Woche will VW die ersten vom Abgas-Skandal betroffenen Diesel-Fahrzeuge in die Werkstätten rufen: Passat-Modelle gehören dazu. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Die erste Welle beinhalte den Pick-Up Amarok aus dem Hause VW-Nutzfahrzeuge sowie den VW-Passat - jedoch nicht alle betroffenen Wagen dieser Modellreihen, sondern nur Teile.

Unsere Serie "Mein Passat".

"Wir liegen genau im Zeitplan", sagte der Sprecher. Das Ausrollen der Rückrufe gebe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) schrittweise frei. Das hänge an den einzelnen technischen Lösungen für die vielen Hundert Varianten, die sich wegen der verschiedenen Motorgrößen, Modellreihen und Getriebevarianten ergeben. Daher kämen auch die Halteradressen aus dem KBA nur nach und nach. Zu der weiteren Abfolge und der Frage, wann zum Beispiel Deutschlands meistverkaufter Pkw VW-Golf erstmals an die Reihe kommt, konnte der VW-Sprecher noch keine Angaben machen.

VW hatte bisher die Kalenderwoche vier als Start für die Rückrufe im Abgas-Skandal genannt. Das präzisierte der Sprecher nun weiter: Es deute aktuell alles darauf hin, dass Donnerstag oder Freitag (28. oder 29. Januar) die ersten Wagen in die Werkstätten rollen könnten. Die dazugehörigen Halter dürften in den nächsten Tagen Post bekommen. VW rechne mit dem Eingang der Adressen für Ende dieser Woche.

Bei dem Rückruf soll für Motoren mit 1,2 Litern und 2,0 Litern Hubraum nur eine Software-Änderung nötig sein. Bei 1,6-Liter-Modellen soll zusätzlich ein Bauteil eingesetzt werden. Aus allen Wagen muss eine Software entfernt werden, die Abgaswerte manipuliert. Zuvor hatte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin gesagt, die Erteilung der endgültigen Freigabe für die Lösungen bei den drei betroffenen Motorgrößen (1,2 und 1,6 sowie 2,0 Liter Hubraum) durch das KBA stehe noch aus. Das bezog sich aber auf die Gesamtzahl aller 2,4 Millionen Wagen. Den Start machen die 2,0-Liter-Maschinen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Volkswagen Nutzfahrzeuge muss durch den Abgas-Skandal 800.000 Fahrzeuge zurückrufen. Im HAZ-Interview spricht Eckhard Scholz, Chef von Volkswagen Nutzfahrzeuge, über „Dieselgate“, 
neue Pläne und Jobs in Hannover.

18.01.2016
Niedersachsen Was wird aus meinem VW? - Und die deutschen Kunden?

Wie 2,4 Millionen Kunden bundesweit ist auch HAZ-Redakteur Enno Janssen vom VW-Skandal betroffen. Wie viele deutsche Kunden blickt er zur Zeit neidisch in die USA - wo es Sammelklagen, Rückgabeoptionen und verbrauchernahe Richter gibt. Aber was können die Autofahrer hierzulande erwarten?

29.01.2016

Wegen des Abgasskandals bei Volkswagen schließen sich immer mehr Autobesitzer einer geplanten Sammelklage gegen VWin Europa an. Bisher hätten sich rund 60.000 Autobesitzer registrieren lassen, sagte der Rechtsanwalt Julius Reiter der "Rheinischen Post".

14.01.2016

Der Weltwirtschaft droht eine Abwärtsspirale, die auch deutsche Unternehmen vor zunehmende Herausforderungen stellen dürfte. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat am Dienstag seine Konjunkturprognose für das laufende und kommende Jahr gesenkt.

23.01.2016

Die Stiftung Warentest hat im vergangenen Jahr 23 Kreditinstitute getestet: Es ging darum, wie 45.000 Euro unter bestimmten Kriterien angelegt werden. Das Fazit: Die Tester stellten erhebliche Mängel bei der Beratung fest. Besonders schlecht schnitt die Hannoversche Volksbank ab. Die rechtfertigt sich.

23.01.2016

Unter Alltagsbedingungen produzieren einige Renault-Fahrzeuge zu viele Abgase. Deswegen sollen jetzt 15.800 Autos zurück in die Werkstatt. Auch ein Opel-Modell bleibt in der Kritik.

19.01.2016
Anzeige