Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VW legt Umrüstungspläne für Dieselmotoren vor

Abgas-Skandal VW legt Umrüstungspläne für Dieselmotoren vor

Volkswagen hat mittlerweile für alle Modelle mit manipulierten Dieselmotoren nun Umrüstungspläne vorgelegt. Eine Untersuchungskommission des Bundesverkehrsministeriums hat sich "alle technischen Lösungen" für die 1,2-, 1,6- und Zwei-Liter-Motoren vorstellen lassen.

Voriger Artikel
Die Klima-Verantwortung der Autoindustrie
Nächster Artikel
Handy-Schätze in der Schublade
Quelle: dpa/Symbolbild

Wolfsburg. Das sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der "Welt" vom Montag. "Unser Eindruck der Umrüstungskonzepte ist positiv."

Volkswagen hatte bis zu diesem Montag Zeit, Lösungspläne für die Umrüstung der betroffenen Fahrzeuge vorzulegen. Am vergangenen Mittwoch stellte der Konzern Software-Aktualisierungen und ein Gitternetz vor dem Luftmassenmesser als Lösungen für Motoren mit einem Hubraum von 1,6 und zwei Litern vor. Die Maßnahmen für den 1,2-Liter-Motor standen damals noch aus.

Laut "Welt" registrierte das Bundesverkehrsministerium zufrieden, dass Volkswagen fristgerecht technische Lösungen für alle betroffenen Modelle vorgestellt hat. "Der Prozess wird weiter intensiv vom Kraftfahrt-Bundesamt begleitet", bekräftigte Dobrindt. "Der VW-Konzern muss den angerichteten Schaden schnell beheben. Für betroffene Kunden dürfen keine Nachteile entstehen."

Dem Bericht zufolge müssen knapp 2,5 Millionen Fahrzeuge in Deutschland zurückgerufen werden, damit sie ihre Betriebsgenehmigung nicht verlieren. Demnach erhalten die Halter von gut 1,5 Millionen Autos der Marken VW und VW-Nutzfahrzeuge in den kommenden Wochen Bescheide zur Vorführung ihrer Wagen in den Werkstätten. Bei Audi seien rund 532.000 Autos betroffen, bei der tschechischen Tochter Skoda knapp 290.000, bei Seat 104.000 Fahrzeuge.

VW hatte im September zugegeben, dass in etwa elf Millionen Dieselfahrzeugen eine Software eingesetzt wurde, die den Ausstoß von Stickoxiden im Testbetrieb als zu niedrig auswies. Anfang November gestand das Wolfsburger Unternehmen zudem ein, dass bei vermutlich rund 800.000 seiner Autos der tatsächliche Ausstoß des klimaschädlichen Gases CO2 höher ist als angegeben. Die nun vorgestellten Maßnahmen beziehen sich ausschließlich auf die Manipulationssoftware.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Betriebsversammlung bei Volkswagen - hier ein Bild aus dem Jahr 2013. Die Veranstaltung am Mittwoch war nicht öffentlich.

Wegen der Diesel-Affäre wachsen bei VW die Job-Sorgen. Vor allem bei den Leiharbeitern geht die Angst um, dass auslaufende Verträge nicht verlängert werden. Eine Betriebsversammlung sollte nun Mut machen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,48 -0,80%
CONTINENTAL 171,87 +1,20%
DELTICOM 16,61 -2,49%
HANNO. RÜCK 102,87 +1,55%
SALZGITTER 32,67 +4,38%
SARTORIUS AG... 68,14 -2,00%
SYMRISE 54,92 +0,29%
TALANX AG NA... 30,92 +1,34%
TUI 12,33 -1,00%
VOLKSWAGEN VZ 121,50 -0,19%
DAX
Chart
DAX 10.824,00 +1,30%
TecDAX 1.706,50 +0,33%
EUR/USD 1,0715 -0,42%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,90 +9,41%
E.ON 6,42 +4,68%
FMC 74,90 +2,44%
MERCK 92,94 -0,57%
HEID. CEMENT 84,22 -0,21%
VOLKSWAGEN VZ 121,50 -0,19%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr