Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Abschaffung des Bargelds ist die falsche Antwort

Bundesbank Abschaffung des Bargelds ist die falsche Antwort

Die Deutsche Bundesbank hält wenig von den Forderungen, den Gebrauch von Bargeld einzuschränken – oder es gar ganz abzuschaffen. Das hat Vorstandsmitglied Johannes Beermann am Montag in Hannover deutlich gemacht.

Voriger Artikel
Jette Joop entwirft Mode für Aldi
Nächster Artikel
VW will Vorreiter bei Digitalisierung werden

Pro Transaktion gerechnet ist das Zahlen mit Bargeld kostengünstiger als Plastikgeld.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Die Bürger dürften keinesfalls den Eindruck bekommen, dass man ihnen aus geldpolitischen Gründen nach und nach das Bargeld entziehen wolle. Das wäre „nicht nur ökonomisch unsinnig, sondern könnte vor allem auch das Vertrauen in den Euro schädigen“, warnte der Bundesbanker anlässlich des Jahresempfangs der hiesigen Hauptverwaltung.

Damit zielte er vor allem auf die Äußerungen einiger Ökonomen, die eine Abschaffung des Bargelds fordern, weil damit die EZB Minuszinsen leichter im Markt durchdrücken könnte. Laut Beermann ist das jedoch eine falsche Antwort auf die derzeitigen Probleme mit dem Niedrigzins. „Statt über die Bargeldabschaffung sollten wir darüber diskutieren, wie wir durch höheres Wachstum wieder zu höheren Zinsen kommen.“

Beermann wies auch die Behauptung zurück, dass Bargeld eine besonders teure Zahlungsart sei. Pro Transaktion gerechnet sei das Zahlen mit Bargeld kostengünstiger als Plastikgeld. Bargeldzahlungen seien einfach, sicher und schnell, schützten die Privatsphäre und ermöglichten auch eine gute Kontrolle der Ausgaben. Die Bundesbank sehe sich in einer neutralen Rolle. „Wir wollen den Bürgern die Zahlungsart ermöglichen, die sie sich wünschen.“ Der Bundesbanker bezweifelt auch, dass die derzeit diskutierte Abschaffung der 500-Euro-Banknote sowie eine Beschränkung der Barzahlungen auf 5000 Euro geeignet sind, Terrorismus und Geldwäsche zu bekämpfen. Kriminalität brauche nicht unbedingt Bargeld, Zahlungen würden sich bei einer Abschaffung auf elektronische Wege verlagern. Er verwies auf Untersuchungen, wonach gewaltige Vermögen aus dunklen Quellen auf Konten in der Schweiz, in Hongkong und Singapur deponiert sind.

Allerdings könnte die Diskussion über die Bargeldabschaffung, die der Deutsche-Bank-Chef John Cryan vor einigen Wochen in Davos losgetreten hatte, ohnehin übertrieben sein. Schließlich sind Euro-Banknoten hierzulande das einzige unbeschränkt gültige gesetzliche Zahlungsmittel, das niemand ablehnen kann. Ohne Gesetzesänderung ließe sich daran nicht rütteln, erläuterte Beermann – was angesichts der öffentlichten Meinung zu diesem Thema wenig wahrscheinlich ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 136,97 +2,08%
CONTINENTAL 193,52 +0,11%
TUI 12,61 -1,51%
SALZGITTER 34,12 -1,32%
HANNO. RÜCK 106,31 -0,38%
SYMRISE 60,51 -0,06%
TALANX AG NA... 31,46 -3,49%
SARTORIUS AG... 77,91 +0,52%
CEWE STIFT.KGAA... 78,16 +1,05%
DELTICOM 17,21 -0,03%
DAX
Chart
DAX 11.933,50 -0,24%
TecDAX 1.957,50 -0,56%
EUR/USD 1,0792 -0,19%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 136,97 +2,08%
SAP 90,41 +1,01%
E.ON 7,12 +0,64%
LINDE 149,90 -1,52%
DAIMLER 70,02 -0,78%
DT. POST 31,24 -0,52%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 136,34%
Morgan Stanley Inv AF 114,77%
First State Invest AF 104,15%
Fidelity Funds Glo AF 100,46%

mehr