Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ackermann-Nachfolge wird konkreter
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ackermann-Nachfolge wird konkreter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 10.07.2011
Josef Ackermann. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Der von Börsig geführte dreiköpfige Nominierungsausschuss werde dieses Modell wohl dem Präsidium vorschlagen.

Ob diese Lösung für die Nachfolge von Vorstandschef Josef Ackermann vom gesamten Kontrollgremium getragen wird, ist aber offen. „Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen“, sagte ein Aufsichtsrat. Es gebe nach wie vor Vorbehalte gegen Fitschen als Jains Tandempartner, da er mit bald 63 Jahren relativ alt sei. „Viele wollen einen Generationswechsel.“ Daher seien andere Modelle für eine Doppelspitze noch nicht vom Tisch.

Ende Juli ist die nächste reguläre Aufsichtsratssitzung angesetzt. Wie aus dem Umfeld der Gespräche verlautete, war auch Ackermann am Sonntag bei den Beratungen des Nominierungsausschusses mit von der Partie. Im Gegensatz zu Börsig bevorzugt er Schweizer Finanzkreisen zufolge den 55-jährigen Risikovorstand Hugo Bänziger als Kochef für Jain. „Das Duo soll die gesamte Bank repräsentieren können – und das nicht nur für ein oder zwei Jahre“, sagte ein Insider.

Damit wären Börsig und Ackermann einmal mehr auf Kollisionskurs: Der Konzernchef wollte eigentlich den früheren Bundesbankchef Axel Weber als Nachfolger, stieß aber bei Börsig auf Skepsis. Weber ging daraufhin zur Schweizer UBS. Jain gilt als gesetzt. Der Bereich des 48-jährigen gebürtigen Inders erwirtschaftet den Löwenanteil der Gewinne. Als hundertprozentiger Investmentbanker und mit nur geringen Deutschkenntnissen ist er aber als alleiniger Vorstandschef des größten deutschen Geldhauses schwer vermittelbar.

Daher sucht Börsig fieberhaft nach einem Partner, der die Bank im politischen Berlin vertreten kann und den Heimatmarkt gut kennt. Auch Privatkundenvorstand Rainer Neske ist noch im Gespräch. Die Bank äußert sich nicht dazu.

Im Aufsichtsrat und unter den Investoren gibt es Stimmen, die ein anderes Tandem präferieren. Demnach könnte Ackermann neuer Chef des Kontrollgremiums werden und so die Außendarstellung des Instituts übernehmen, während Jain als Vorstandschef das operative Geschäft verantwortet. Die Chancen hierfür stehen aber schlecht. Denn bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass Börsig von seinem Posten weichen will. Zudem weist die Bank mögliche Wechselabsichten Ackermanns zurück. Der Vorstandschef hatte wiederholt einen Wechsel ins Kontrollgremium abgelehnt.

Wechselt der Konzernchef nicht in den Aufsichtsrat, dürfte eines feststehen: Ein vorzeitiger Abgang Ackermanns wird immer wahrscheinlicher. Denn sollte in den nächsten Wochen eine Lösung für seine Nachfolge präsentiert werden, würde er bis zum Ende seiner Vertragszeit 2013 nur noch im Schatten der neuen Führung stehen. „Spätestens auf der Hauptversammlung 2012 dürfte dann Schluss sein“, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter der Deutschen Bank.

Philipp Halstrick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Christian Wulff hat es als „erschütternd“ bezeichnet, dass Ratingagenturen weiterhin so viel Macht haben und für Fehlurteile kaum in Haftung genommen werden. Banken und Ratingagenturen machten weiter ihre Spiele und verdienten viel Geld, sagte Wulff im ZDF-Sommerinterview.

10.07.2011

Die Kredite für Griechenland fließen – einigen sich die Euro-Finanzminister jetzt auf ein neues Rettungspaket für das hochverschuldete Land? So einfach wird es wohl nicht.

10.07.2011

Visa läutet auf dem schwierigen deutschen Markt im Wettbewerb um Kreditkartenkunden die nächsten Schritte ein: Anfang 2012 soll in Deutschland mit Visa-Karten kontaktlos bezahlt werden können.

10.07.2011
Anzeige