Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Änderungen im August: Neue Bahn-Preise, weniger Kita-Gebühren
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Änderungen im August: Neue Bahn-Preise, weniger Kita-Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 31.07.2018
Neue Ticketpreise, Regeln für Elektroschrott und Kita-Gebühren Quelle: dpa / Montage
Hannover

Verbraucher können sich ab August über die ein oder andere Neuerung freuen. Einige Bundesländer regeln die Gebühren für Kindertagesstätten zum Vorteil der Eltern neu. Die Deutsche Bahn bietet künftig dauerhaft Sparpreis-Tickets an.

Kita-Gebühren

In gleich vier Bundesländern ändern sich die Beitragszahlungen für Kindertagesstätten. Als erstes Land schafft Berlin ab 1. August die kompletten Betreuungskosten ab. Auch Eltern von Kindern unter 12 Monaten müssen dann nicht mehr zahlen. In Niedersachsen und Hessen ist die Kinderbetreuung ab 1. August für Kinder ab drei Jahren beitragsfrei. Brandenburg steigt ebenfalls ein: Hier müssen Eltern zunächst für das letzte Kita-Jahr kein Geld mehr zahlen.

Ticketpreise der Deutschen Bahn

Ab 1. August greift die Tarif-Neustrukturierung der Deutschen Bahn. Der „Super Sparpreis“ wird dann zum Dauerangebot. Die Tickets ab 19,90 Euro sind allerdings kontingentiert. Künftig gilt der Preis auch für Verbindungen, die Züge des Regional- und S-Bahnverkehrs enthalten. Bisher war das Angebot nur auf reinen Fernverkehrstrecken möglich. Dafür ist künftig das City-Ticket, das eine Strecke im Nahverkehr in Start- und Zielstadt einschließt, nicht mehr enthalten.

Reisende können künftig immer den „Super Sparpreis“ buchen. Quelle: dpa

In den Kategorien „Sparpreis“ und „Flexpreis“ soll das City-Ticket ab einer Strecke von mehr als 100 Kilometern hingegen für alle Kunden inklusive sein. Bisher galt es nur für Bahncard-Inhaber.

Preiserhöhung im Nahverkehr

Im Regional- und Nahverkehr müssen Bahnfahrer hingegen mit leichten Preiserhöhungen rechnen. Unter anderem steigen beim Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV), dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO), dem Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) und im Raum TeutoOWL im WestfalenTarif die Ticketpreise.

Familiennachzug

Viele Geflüchtete dürfen ab Mittwoch ihre Angehörigen nach Deutschland holen. Nach langen Diskussionen zwischen Union und SPD wird der Familiennachzug auch für Flüchtlinge mit sogenanntem subsidiären Schutz wieder möglich. Diesen Schutzstatus erhalten diejenigen, die zwar nicht verfolgt werden, bei denen eine Rückkehr ins Herkunftsland aber trotzdem eine Gefahr wäre, etwa weil dort Krieg herrscht. Das betrifft vor allem Flüchtlinge aus Syrien. Erwachsene können Ehepartner und minderjährige Kinder zu sich holen. Auch die Eltern unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge erhalten Visa.

Monatelang stritten Union und SPD über den Familiennachzug Quelle: dpa

Elektroschrott

Ab dem 15. August gelten alle elektronischen Geräte als Elektroschrott. Auch Möbelstücke oder Kleidung mit eingebauter Technik fallen unter das neue Elektro- und Elektronikgerätegesetz. Die Gegenstände erkennen Sie an einer durchgestrichenen Mülltonne, sie müssen gesondert entsorgt werden.

Haltungskennzeichnung

Der Discounter Aldi zieht bei der Haltungskennzeichnung von Fleisch nach. So sollen sich Verbraucher einen schnellen Überblick über Herkunft und Qualität der Tierhaltung machen können. Konkurrent Lidl etikettiert seit April seine neuen Labels zur Fleischqualität, andere Supermarkt-Ketten wie Netto und Penny wollen ebenfalls einsteigen.

Die Haltungskennzeichnung bei „Penny“ Quelle: dpa

Berufszulassung für Immobilienmakler und Hausverwalter

Für Hausverwalter und Immobilienmakler gelten ab 1. August neue Berufszulassungsregeln. Künftig sind die Beschäftigten der Branche dazu verpflichtet, innerhalb von drei Jahren mindestens 20 Stunden für Weiterbildungen aufzuwenden. Darüber hinaus benötigen Verwalter künftig eine amtliche Erlaubnis. Die Regierung will so die Qualität der Immobilienmakler und Verwalter verbessern.

Von RND/mkr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Volkswagen auf ungenutzten Flächen des künftigen Hauptstadtflughafens BER Neuwagen zwischenparken will, war bereits bekannt. Jetzt steht auch fest, wie viele Fahrzeuge der Autobauer dort abstellt. Für den Flughafenbetreiber ist die Bereitstellung der Parkplätze ein lohnendes Geschäft.

30.07.2018

Die deutschen Ryanair-Piloten haben abgestimmt: Sie wollen die Arbeit niederlegen. In Deutschland drohen noch in dieser Sommersaison Streiks. Wann genau Fluggäste damit rechnen müssen, ist noch unklar.

30.07.2018

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig reagiert verärgert auf das Durchstechen von Informationen im Verfahren gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn. Es gebe kein neues Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung, stellt sie klar.

30.07.2018