Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Airbnb nimmt Beschwerden von Nachbarn an

Mitwohnportal Airbnb nimmt Beschwerden von Nachbarn an

Wenn die Wohnung nebenan zum Ferien-Apartment umfunktioniert wird, kann das für Nachbarn durchaus unangenehme Folgen haben. Durch Mitwohnportale wie Airbnb ist das Phänomen in vielen Großstädten bekannt. Nun verspricht das Unternehmen den Geplagten Hilfe.

Voriger Artikel
Machtkampf der Aldi-Erben eskaliert
Nächster Artikel
Stromschlaggefahr: Ikea ruft Kühlschränke zurück

Airbnb ist beliebt - aber auch umstritten.

Quelle: dpa

San Francisco. Verärgerte Nachbarn können sich künftig direkt beim Bettenvermittler Airbnb über Nutzer beschweren, die ihre Wohnungen über das Internetportal vermieten. Seit Anfang Juni bietet das Unternehmen aus San Francisco eine entsprechende Funktion auf seiner Internet-Plattform an. Der Service gilt zunächst allerdings nur in den USA. „Wir arbeiten daran, das Tool weltweit verfügbar zu machen“, sagte ein Sprecher auf Nachfrage.

Klagen über kommerzielle und rücksichtslose Nutzer, die Lärm und Stress für Nachbarn bedeuten, begleiten den rasanten Aufstieg von Airbnb schon lange. Über die neue Funktion können anonym Hinweise gegeben werden, die Airbnb dann prüfen und, wenn nötig, auch Nutzer suspendieren oder ausschließen will.

Das Geschäftsmodell des 2008 gegründeten Unternehmens aus dem Silicon Valley erfreut sich zwar hoher Beliebtheit, ist aber umstritten. In Berlin ist es seit Mai verboten, ganze Wohnungen als Ferienwohnungen anzubieten. Wer es dennoch tut, riskiert bis zu 100 000 Euro Bußgeld. Das rasante Wachstum von Airbnb stellt eine Bedrohung für die etablierte Hotel-Industrie mit ihrer einflussreichen Lobby dar. Das von Investoren mit etwa 25,5 Milliarden Dollar (knapp 23 Mrd Euro) bewertete Unternehmen listet nach eigenen Angaben mehr als zwei Millionen Zimmer und Ferienwohnungen rund um den Globus.

EU-Richtlinien: Die EU-Kommission stärkt Unternehmen der sogenannten Sharing Economy wie Airbnb oder Uber den Rücken und hat die Mitgliedsstaaten dazu aufgerufen, die Chancen dieser Geschäftsmodelle zu nutzen. Leitlinien sollen dafür sorgen, dass die Mitgliedstaaten einheitlich mit den Firmen umgehen. Die Kommission rät unter anderem dazu, keine eigenen Genehmigungs- oder Zulassungspflichten für die Sharing Economy anzuwenden.

Von Hannes Breustedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 78,90 -1,25%
CONTINENTAL 165,61 -0,46%
DELTICOM 16,30 -1,24%
HANNO. RÜCK 99,50 +0,47%
SALZGITTER 30,76 -1,03%
SARTORIUS AG... 68,75 -0,36%
SYMRISE 56,29 +1,17%
TALANX AG NA... 29,91 -0,02%
TUI 12,35 -0,80%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr