Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Airbus-Manager müssen vor Gericht

Insider–Geschäfte Airbus-Manager müssen vor Gericht

Um Millionenschwere Insider-Geschäfte geht es, angeklagt sind sieben aktive oder frühere Manager von Airbus. Die Börsenaufsicht hatte sie von den Vorwürfen freigesprochen. Dennoch drohen Freiheitsstrafen.

Voriger Artikel
Wie kommen die Sorgenkinder von gestern voran?
Nächster Artikel
Stadtwerke wollen Thüga-Chef abschalten

EADS-Manager Noel Forgeard (links) mit seinem Anwalt.

Quelle: dpa

Paris. Wegen des Verdachts auf Insider-Handel müssen sich aktive und ehemalige Airbus-Manager sowie die Konzerne Daimler und Lagardère von Freitag an vor Gericht verantworten. Konkret will das Gericht in Paris herausfinden, was die insgesamt sieben Manager - darunter Verkaufschef John Leahy - bei der Veräußerung von Aktien 2006 unter anderem über technische Probleme des A380 wussten.

Diese Probleme waren Ursache für eine um Monate verzögerte Auslieferung des Riesen-Jumbos. Als die Verzögerung im Juni 2006 bekanntwurde, zog dies einen EADS-Aktiensturz von 26 Prozent nach sich. Daimler und Lagardère waren damals Großaktionäre beim Mutterkonzern EADS.

Die Airbus-Gruppe selbst steht nicht vor Gericht. „Wir weisen auf den vollständigen Freispruch aller Beschuldigten durch die französische Börsenaufsicht (AMF) 2009 hin. Wir werden alle Beschuldigten unterstützen und sind überzeugt, dass auch das zweite Verfahren mit Freispruch endet“, so hatte ein Airbus-Sprecher auf dpa-Nachfrage mitgeteilt. Der Freispruch durch den „Gendarm der Märkte“ war damals in Frankreich teilweise heftig kritisiert worden.

Der Prozess begann mit Verfahrensfragen, vor allem zur Legitimität erneuter Verhandlungen um dieselbe Strafsache nach der AMF-Entscheidung vom Dezember 2009. Die Verteidigung wollte auf die europäische Rechtslage pochen, die dieses ausschließt. Frankreich lässt jedoch weiterhin eine solche zweifache Strafverfolgung zu.

Bei einer Verurteilung droht den Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren sowie eine saftige Geldstrafe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 68,22 -0,63%
CONTINENTAL 182,27 -0,22%
DELTICOM 14,91 -0,73%
HANNO. RÜCK 90,66 -0,30%
SALZGITTER 26,75 +1,73%
SARTORIUS AG... 68,77 +0,14%
SYMRISE 63,80 +1,11%
TALANX AG NA... 26,88 -0,02%
TUI 10,96 -1,63%
VOLKSWAGEN VZ 120,41 +0,04%
DAX
Chart
DAX 10.158,50 +0,11%
TecDAX 1.676,50 +0,09%
EUR/USD 1,0976 -0,44%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,31 +1,14%
MERCK 97,14 +0,96%
Henkel VZ 109,49 +0,95%
LUFTHANSA 10,30 -1,15%
BMW ST 75,18 -0,44%
THYSSENKRUPP 19,42 -0,44%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 207,74%
Stabilitas PACIFIC AF 162,53%
Bakersteel Global AF 150,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 117,49%
Crocodile Capital MF 115,75%

mehr