Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Airbus erwartet Flut an Aufträgen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Airbus erwartet Flut an Aufträgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 19.06.2011
Landung eines Militärtransporters A400M in Le Bourget: 500 Maschinen will die Airbus-Mutter EADS in den nächsten 30 Jahren verkaufen. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Airbus-Manager Fabrice Brégier bestätigte am Wochenende Berichte, wonach die Leistung der Langversion A350-1000 auf Kundenwunsch durch neue Triebwerke von Rolls-Royce erheblich gesteigert werde.

Während die Grundversion A350-900 nach wie vor ab Ende 2013 ausgeliefert werden soll, wird die Langversion erst Mitte 2017 zur Verfügung stehen. Die kleinere Schwester A350-800 soll Mitte 2016 ausgeliefert werden.

Der Airbus-Mutterkonzern EADS zeigte sich am Wochenende optimistisch, dass die Nachfrage nach seinen Flugzeugen vom weltweiten Aufschwung der Luftfahrt beflügelt stark anziehen werde. Das gilt auch für den lange von diversen Verspätungen und Mehrkosten geplagten Militärtransporter A400M, von dem EADS in den nächsten 30 Jahren bis zu 500 Exemplare verkaufen will.

In den vergangenen Wochen hatten sich bereits Großaufträge für die spritsparende Neuauflage des Mittelstreckenfliegers A320neo angekündigt, der im Herbst 2015 ausgeliefert werden soll. „Die A320neo hat sich in nur sechs Monaten zum Kassenschlager entwickelt, das wird auch die Airshow zeigen“, sagte EADS-Chef Louis Gallois. Auch Konkurrent Boeing setzt auf ein Anziehen der Bestellungen und schickte seine neue Langversion der B747-8 nach Paris. Die Maschine konkurriert mit dem Super-Airbus A380.

EADS sieht sich bei dem doppelstöckigen Flugzeug im Plan. Die Produktion solle ab 2014/15 kostendeckend sein, sagte Gallois. Die Dauer der Endmontage sei innerhalb von zwei Jahren von 14 auf 10 Monate verkürzt worden. 2011 sollen 25 Exemplare des Megajets die Werkshallen verlassen. EADS-Chefstratege Marwan Lahoud erwartet, dass der Airbus-Umsatz bis 2016 jährlich um 7 bis 8 Prozent wachsen werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Griechenland braucht dringend Hilfe, um nicht pleitezugehen. Dabei geht es nicht nur um die bereits zugesagten Mittel, zusätzlich muss ein neues Rettungspaket im Umfang von bis zu 120 Milliarden Euro geschnürt werden. Viel Gesprächsbedarf für die Euro-Finanzminister.

19.06.2011

Die Euro-Finanzminister kommen am Sonntagabend in Luxemburg zu einem Krisentreffen zusammen, um den drohenden Finanzkollaps von Schuldensünder Griechenland abzuwenden.

18.06.2011

Für Teldafax wird die Lage immer schwieriger: Dem insolventen Energieanbieter sollen mehr als 400 Netzbetreiber den Zugang zu ihren Leitungen gesperrt haben. Eine Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebs ist damit so gut wie ausgeschlossen.

18.06.2011
Anzeige