Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Airbus meldet neue Probleme mit Triebwerken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Airbus meldet neue Probleme mit Triebwerken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 09.02.2018
Ein Airbus A380 fliegt anlässlich der Pariser Luftfahrtschau im Norden von Paris. Quelle: dpa
Toulouse

Airbus sprach am Freitagabend von „Ereignissen“ an einer Nabe des Hochdruckverdichters, die genaue Untersuchungen notwendig machten. Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA sei eingeschaltet, die betroffenen Fluggesellschaften bereits benachrichtigt worden. Bereits seit zwei Jahren bremsen Probleme mit den Triebwerken des US-Herstellers Pratt & Whitney die Auslieferung der A320neo-Reihe aus.

Airbus und Pratt & Whitney wollten die Störungen für Kunden und Betreiber nun auf ein Mindestmaß begrenzen. Hitze- und Softwareprobleme an den Triebwerken hatten Airbus bereits 2016 und 2017 zu schaffen gemacht. Der Triebwerksbauer Pratt & Whitney, der zum US-Konzern United Technologies gehört, geriet mit der Lieferung einwandfreier Triebwerke derart ins Hintertreffen, dass die Auslieferungsziele des Airbus-Vorstands jeweils bis kurz vor Jahresende wackelten. Den Angaben zufolge sind bisher 113 Flugzeuge der A320neo-Familie mit diesen Triebwerken bei 18 Airlines im Einsatz, darunter bei der Lufthansa.

Die A320neo, die modernisierte und sparsamere Neuauflage des Mittelstreckenjets A320, ist der sich am schnellsten verkaufende Passagierjet der Welt. Etwa die Hälfte der A320neo-Kunden haben die Antriebe von Pratt & Whitney bestellt, an denen auch der Münchner Triebwerksbauer MTU mitarbeitet. Die übrigen Flieger erhalten Antriebe des Herstellers CFM, einem Gemeinschaftsunternehmen des US-Konzerns General Electric und dem französischen Konzern Safran.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Jahre lang hat die Münchner Staatsanwaltschaft gegen den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus ermittelt. Wegen fahrlässiger Aufsichtsverletzungen muss das Unternehmen nun 81 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Einen Fluss von Schmiergeldern konnte die Staatsanwaltschaft hingegen nicht nachweisen.

09.02.2018

Der deutscher Paypal-Konkurrent Paydirekt gewinnt zwar viele neue Kunden und Händler, bleibt aber weit hinter Zielen zurück. 

12.02.2018

Der Autozulieferer Bosch will bei seinem Werk in Bremen-Huchting einen Großteil der Stellen streichen. Bis 2020 würden 240 Arbeitsplätze im Bosch Automotive Steering-Werk wegfallen, erklärte eine Firmensprecherin.

09.02.2018