Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Aktien von Eon und RWE stürzen ab

Spekulation um Rückstellung Aktien von Eon und RWE stürzen ab

Die Folgen der Energiewende ziehen Eon, RWE & Co. schon länger nach unten. Am Dienstag verloren ihre Aktien so kräftig an Wert, dass sogar der Dax zeitweise Federn lässt.

Voriger Artikel
Google droht hohe Geldstrafe in Russland
Nächster Artikel
Wer wird neuer Aufsichtsratschef bei RWE?

Der Ausstieg könnte teurer werden.Foto: dpa

Quelle: Julian Stratenschulte

Berlin. Weitere Spekulationen um Lücken in ihren Bilanzen haben die Aktien von Eon und RWE zeitweise um mehr als 10 Prozent ins Minus gedrückt. Der „Spiegel“ und die „Rheinische Post“ meldeten, dass erheblich höhere Rückstellungen für die Abwicklung der Atomenergie nötig seien. Dem Eon-Konzern, der bisher gut 16 Milliarden Euro zurückgelegt hat, fehlen nach Darstellung der „Rheinischen Post“ 9 bis 12 Milliarden Euro. Bei RWE, wo gut 10 Milliarden Euro zurückgestellt sind, seien weitere 7,5 bis 10 Milliarden Euro nötig, und auch EnBW und Vattenfall fehlten mehrere Milliarden. Die Zeitung beruft sich auf Gutachter, die die Bilanzen der Stromkonzerne im Auftrag der Bundesregierung einem „Stresstest“ unterziehen.

Die Kurse erholten sich etwas, als das Bundeswirtschaftsministerium die Berichte zurückwies: Man kenne die Zahlen nicht, „ein Ergebnis der Stresstests liegt noch nicht vor“, teilte das Haus von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Dienstag in Berlin mit. Die Resultate würden „im Herbst“ erwartet. Im Juni hatte das Ministerium die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Klein & Warth Grant Thornton AG mit der Prüfung beauftragt, ob die Rückstellungen der Kernkraftwerksbetreiber, die sie nach Handels- und Steuerrecht verpflichtend in ihren Bilanzen bilden müssen, ordnungsgemäß aufgebaut wurden. Eon-Chef Johannes Teyssen hat bereits darauf hingewiesen, dass Wirtschaftsprüfer dies jedes Jahr mit ihrem Bilanztestat bestätigt hätten. Nach Meinung der neuen Gutachter wurde dabei aber offenbar mit zu hohen Zinssätzen kalkuliert.

Noch im September soll im Kabinett ein Gesetzentwurf Gabriels verabschiedet werden, damit sich die Energiekonzerne nicht durch die Abtrennung ihrer Atomtöchter vor der Haftung drücken können. Mit Blick auf dieses Gesetz hat Teyssen bereits die Ausgliederung der Eon-Atomkraftwerke gestoppt. Er halte das Gesetzesvorhaben zwar für verfassungswidrig, wolle aber keine jahrelange Rechtsunsicherheit riskieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Strommarkt-Umbau

Nach der EEG-Reform ist der Strommarkt-Umbau für Wirtschaftsminister Gabriel die wichtigste Baustelle bis zur Wahl. Der Staat will sich so gut es geht heraushalten - für das Einmotten alter Kohlemeiler aber viel Geld zahlen. Die Grünen sind erbost.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr