Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Aktionäre der Londoner Börse stimmen für Fusion
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Aktionäre der Londoner Börse stimmen für Fusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 04.07.2016
99,2 Prozent der Londoner-Stock-Exchange-Aktionäre stimmten für eine Börsen-Fusion. Quelle: dpa
Anzeige
London

Der geplante Zusammenschluss der Börsen von Frankfurt und London hat eine erste Hürde genommen. Die Aktionäre der London Stock Exchange (LSE) votierten am Montag bei einer außerordentlichen Hauptversammlung in der britischen Hauptstadt mit 99,92 Prozent für die Fusion. Erforderlich waren 75 Prozent Zustimmung.

Brexit erschwert Verhandlungen

Auf dem Weg zur geplanten europäischen Superbörse galt das Votum der LSE-Anteilseigner als eines der kleinsten Hindernisse. Nach dem Nein der Briten zur Europäischen Union steht der gesamte Deal auf der Kippe. Vor allem die Vereinbarung, den rechtlichen Sitz der Dachgesellschaft in London anzusiedeln, stößt nach dem Brexit-Votum in Deutschland zunehmend auf Widerstand.

Die Spitzen von Deutscher Börse und LSE hatten sich im März auf den milliardenschweren Zusammenschluss geeinigt. Die Deutsche Börse soll mit gut 54 Prozent die Mehrheit halten. Das Tagesgeschäft sollen wie bisher die Zentralen in Eschborn bei Frankfurt sowie London steuern.

Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen

Etliche Aufsichtsbehörden müssen noch ihr Einverständnis geben, auch die Zustimmung der Deutsche-Börse-Aktionäre steht noch aus. Sie haben bis einschließlich 12. Juli Zeit, ihre Aktien umzutauschen. Damit die Fusion im dritten Anlauf glückt, müssen mindestens drei Viertel der Eigentümer die Offerte annehmen.

dpa/RND

Die Erwartungen waren offenbar zu groß: Deutschlands große börsennotierte Unternehmen haben nur 54 Flüchtlinge fest eingestellt und 2700 Praktikumsplätze geschaffen. Regierungssprecher Steffen Seibert verwies auch auf die Verantwortung des Mittelstands und der kleinen Betriebe bei der Integration.

04.07.2016

Nach dem Unglück in Fukushima musste der Stromproduzent Eon 2011 zwei ältere Meiler für Zwangspausen vom Netz nehmen. Das kostete hunderte Millionen Euro, die der Konzern nun zurück will. Ein Gericht weist das ab und argumentiert, Eon hätte einfach früher reagieren müssen.

04.07.2016

Seit Sonnabend können Verbraucher eine Prämie von bis zu 4000 Euro für den Kauf eines Elektroautos beantragen. Bisher ist die Nachfrage verhalten.

04.07.2016
Anzeige