Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Aktionäre der Londoner Börse stimmen für Fusion

Verhandlung mit Deutscher Börse Aktionäre der Londoner Börse stimmen für Fusion

Der geplante Zusammenschluss der Börsen von Frankfurt und London hat eine erste Hürde genommen: Die Anteilseigner der London Stock Exchange (LSE) haben dem Zusammenschluss mit der Deutschen Börse zugestimmt. Doch noch immer steht der ganze Deal auf der Kippe.

Voriger Artikel
Dax-Unternehmen stellen nur 54 Flüchtlinge ein
Nächster Artikel
EZB stellt neuen 50-Euro-Schein vor

99,2 Prozent der Londoner-Stock-Exchange-Aktionäre stimmten für eine Börsen-Fusion.

Quelle: dpa

London. Der geplante Zusammenschluss der Börsen von Frankfurt und London hat eine erste Hürde genommen. Die Aktionäre der London Stock Exchange (LSE) votierten am Montag bei einer außerordentlichen Hauptversammlung in der britischen Hauptstadt mit 99,92 Prozent für die Fusion. Erforderlich waren 75 Prozent Zustimmung.

Brexit erschwert Verhandlungen

Auf dem Weg zur geplanten europäischen Superbörse galt das Votum der LSE-Anteilseigner als eines der kleinsten Hindernisse. Nach dem Nein der Briten zur Europäischen Union steht der gesamte Deal auf der Kippe. Vor allem die Vereinbarung, den rechtlichen Sitz der Dachgesellschaft in London anzusiedeln, stößt nach dem Brexit-Votum in Deutschland zunehmend auf Widerstand.

Die Spitzen von Deutscher Börse und LSE hatten sich im März auf den milliardenschweren Zusammenschluss geeinigt. Die Deutsche Börse soll mit gut 54 Prozent die Mehrheit halten. Das Tagesgeschäft sollen wie bisher die Zentralen in Eschborn bei Frankfurt sowie London steuern.

Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen

Etliche Aufsichtsbehörden müssen noch ihr Einverständnis geben, auch die Zustimmung der Deutsche-Börse-Aktionäre steht noch aus. Sie haben bis einschließlich 12. Juli Zeit, ihre Aktien umzutauschen. Damit die Fusion im dritten Anlauf glückt, müssen mindestens drei Viertel der Eigentümer die Offerte annehmen.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 76,98 +0,27%
CONTINENTAL 188,82 +0,15%
DELTICOM 17,77 -0,08%
HANNO. RÜCK 101,57 -0,12%
SALZGITTER 35,49 +0,19%
SARTORIUS AG... 71,08 +1,37%
SYMRISE 57,10 +1,27%
TALANX AG NA... 31,76 +0,35%
TUI 12,96 -1,26%
VOLKSWAGEN VZ 145,74 -2,35%
DAX
Chart
DAX 11.541,00 -0,12%
TecDAX 1.847,50 -0,10%
EUR/USD 1,0654 +0,52%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 12,70 +2,28%
E.ON 7,25 +1,65%
FRESENIUS... 74,01 +1,22%
VOLKSWAGEN VZ 145,74 -2,35%
DT. BANK 17,64 -1,91%
LUFTHANSA 11,34 -1,67%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 169,28%
Structured Solutio AF 153,10%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 116,34%
Fidelity Funds Glo AF 101,26%

mehr