Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Aktionärsschützer begrüßen Pötsch-Berufung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Aktionärsschützer begrüßen Pötsch-Berufung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.09.2015
Von Lars Ruzic
Der Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Ulrich Hocker. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der 64-jährige Hans Dieter Pötsch sei für diese Position bestens geeignet, sagte der Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Ulrich Hocker, HAZ.de. „Er hat tiefe Kenntnisse über das Unternehmen und ein ausgleichendes Wesen. Beides ist in dieser Position besonders wichtig“, sagte Hocker mit Blick auf die Zusammensetzung des VW-Kontrollgremiums, in dem auf der Kapitalseite Vertreter der Familien Porsche und Piëch, des Landes Niedersachsen und des Emirats Katar sitzen.

Pötsch sei immer ein Garant für die finanzielle Stabilität des Konzerns gewesen, so der DSW-Präsident. Dass VW-Vorstandschef Martin Winterkorn künftig von seinem früheren Vorstandskollegen kontrolliert wird, stört Hocker nicht. „Pötsch wird ein guter Sparringspartner sein.“ Üblicherweise stoßen sich Aktionärsschützer an einem direkten Wechsel von Vorständen in den Aufsichtsrat, weil das gegen die in den Regeln guter Unternehmensführung vorgesehene „Abkühlphase“ verstößt. Dahinter stehe ja vor allem die Sorge, dass die Manager über den Aufsichtsrat weiter in das Unternehmen reinregieren wollten, so Hocker. „Das wird für Pötsch kein Thema sein“, ist er sich sicher. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 20 Jahren startete Ebay die Revolution des Einzelhandels. Die Konkurrenz wächst. Zukunftsforscher sehen harte Zeiten auf die Pioniere der Internet-Auktionen zukommen.

05.09.2015

Bei der Lufthansa drohen neue Piloten-Streiks. Der Konzernvorstand habe das Angebot der Vereinigung Cockpit zu einem Bündnis für Wachstum und Beschäftigung abgelehnt, deshalb müsse bei der Lufthansa und bei Germanwings "jederzeit mit Arbeitskampfmaßnahmen gerechnet werden", teilte die Pilotengewerkschaft mit. 

02.09.2015

Die chinesischen Börsen sind weiter auf Talfahrt. Der wichtige Shanghaier Composite Index fiel zum Handelsauftakt am Mittwoch um 4,39 Prozent auf 3027,68 Punkte. Seit dem Höchststand Mitte Juni sind die Kurse um rund 40 Prozent zurückgegangen.

02.09.2015
Anzeige