Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dämpfer für Immobilienpreise
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Dämpfer für Immobilienpreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 29.06.2014
In Deutschland gehen die Ökonomen der BIZ davon aus, dass der demografische Faktor die Entwicklung der Immobilienpreise künftig um etwa 1,5 Prozentpunkte pro Jahr belasten dürfte. Quelle: dpa
Anzeige
Basel

Vor allem in Gesellschaften wie Deutschland oder Japan dürfte der demografische Faktor „den Anstieg der Immobilienpreise in den nächsten Jahrzehnten erheblich bremsen“, hieß es im BIZ-Jahresbericht, der am Sonntag veröffentlicht wurde. Bei der BIZ handelt es sich um die Dachorganisation der Notenbanken. Sie hat ihren Sitz in Basel und wird auch als „Notenbank der Notenbanken“ bezeichnet.

Während die Altersstruktur der Gesellschaft den Immobilienpreisen in früheren Jahrzehnten noch Auftrieb verliehen hatte, dürfte sich die Entwicklung laut BIZ-Experten künftig ins Gegenteil verkehren. „Eine Verschiebung der Altersstruktur der Bevölkerung bedeutet, dass die Nachfrage nach Vermögenswerten, insbesondere Wohneigentum, geringer wird“, hieß es.

In Deutschland gehen die Ökonomen der BIZ davon aus, dass der demografische Faktor die Entwicklung der Immobilienpreise künftig um etwa 1,5 Prozentpunkte pro Jahr belasten dürfte. Die Bundesrepublik nimmt damit eine der Spitzenpositionen weltweit ein. Nur in Ländern wie Japan oder Korea sollte dieser Faktor noch stärker zu Buche schlagen.

Noch ist aber von einem Bremseffekt bei den Immobilienpreisen in Deutschland wenig zu spüren. Im Gegenteil: Steigende Preise in den deutschen Ballungszentren sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Wegen der Aussicht auf eine lange Phase mit Mini-Zinsen investieren viele Deutsche ihre Ersparnisse lieber in Häuser oder Wohnungen. Zuletzt hatten die Bundesbank und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor der Entstehung einer gefährlichen Preisblase am deutschen Immobilienmarkt gewarnt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die klassischen Märkte des Computer-Riesen Hewlett-Packard schrumpfen. Erst im Mai wurde ein weiterer Stellenabbau publik. Doch Europachef Peter Ryan sieht einen Silberstreif am Horizont.

28.06.2014

Showdown im Streit um Argentiniens Staatsschulden: Am Montag läuft im der gerichtlichen Auseinandersetzung des Landes mit US-Hedgefonds eine erste Frist ab, die Staatspleite wäre dann nicht mehr weit. Noch gilt eine Einigung aber nicht als ausgeschlossen.

28.06.2014

Portoerhöhungen und damit auch wieder zusätzliche Briefmarken könnten zur Regel werden. Die Post stimmt ihre Kunden auch für das kommende Jahr auf eine leichte Anhebung ein.

28.06.2014
Anzeige