Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Amazon stellt 10.000 Saisonarbeiter ein
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Amazon stellt 10.000 Saisonarbeiter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 04.09.2015
Mitarbeiter der Versandabteilung des Amazon Logistikzentrums in Pforzheim (Baden-Württemberg). Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Bad Hersfeld

Der Online-Versender Amazon stellt für das Weihnachtsgeschäft rund 10.000 Saisonarbeitskräfte in seinen neun deutschen Verteilzentren ein. Sie sollen die mehr als 11.000 Festangestellten bei der Bewältigung der zum Jahresende stark ansteigenden Bestellungen unterstützen, teilte die deutsche Tochter des US-Unternehmens am Freitag in München mit.

Möglicherweise müssen die Saisonkräfte aber auch Lücken schließen, die durch Streiks verursacht werden. Die Gewerkschaft Verdi erklärte auf Nachfrage, dass der seit mehr als zwei Jahren schwelende Tarifkonflikt keineswegs beendet sei. "Wir planen weitere Streiks", sagte die hessische Verdi-Sekretärin Mechthild Middeke, die für den größten deutschen Amazon-Standort Bad Hersfeld zuständig ist. Hier werden allein 1100 Saisonarbeiter gesucht.

Die Gewerkschaft hat es allerdings in zahlreichen Streikwellen bislang nicht geschafft, die Versandzentren lahmzulegen. Verdi will eine Bezahlung der Beschäftigten nach dem höheren Handels-Tarif durchsetzen. Amazon sieht sich hingegen als Logistiker, dessen Löhne am oberen Ende dessen lägen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei. Ein Ende des Konflikts ist nicht absehbar. "Solange Amazon mit uns keinen Tarifvertrag abschließt, stehen wir da auf der Matte", sagte Middeke.

Das Unternehmen hat von sich aus die Grundlöhne um 2,5 Prozent erhöht, wie laut Verdi auf einer Betriebsversammlung in Bad Hersfeld mitgeteilt wurde. Der Einstiegsstundenlohn beträgt demnach rückwirkend zum 1. September 10,49 Euro. Das Unternehmen wollte die Zahl zunächst nicht bestätigen und nennt in seiner Mitteilung den bislang gezahlten Einstiegslohn von 10,23 Euro. Die Gewerkschaft begrüßte die Anhebung. Amazon spüre und reagiere auf den Druck der Proteste.

Laut Verdi hat Amazon im vergangenen Jahr wegen der Streikdrohungen Schichten überbesetzt. Das Unternehmen wollte sich dazu nicht im Detail äußern. Man werde alles daran setzen, die Lieferversprechen an die Kunden einzuhalten, erklärte eine Sprecherin. Die Saisonkräfte würden alle mit Zeitverträgen direkt bei Amazon eingestellt und erhielten den gleichen Basis-Stundenlohn plus Zulagen und Boni wie die Festangestellten. Leiharbeiter setze man nicht ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die G20-Runde der Industrie- und Schwellenländer wurde auf dem Höhepunkt der Finanzkrise gegründet. Jetzt drohen neue Turbulenzen – ausgelöst von der schwächelnden Konjunktur in China und Unruhen an den Börsen. Genug Debattenstoff also für die G20-Minister bei ihrem Treffen in Ankara. Fragen und Antworten dazu.

04.09.2015

Vor einigen Jahren kreiste noch der Pleitegeier über ihnen - doch diese Zeiten sind lang vergessen: Heute sind Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und ihr Sohn Georg die reichsten Deutschen, was vor allem mit dem glänzenden Geschäftserfolg des Continental-Konzerns zusammenhängt.

Albrecht Scheuermann 07.09.2015

Als Sparkassenkunde beim Shopping mal eben bei einer Privatbank Geld abheben: Das kann nun teurer werden. Deutsche Bank und Co. heben die Gebühren für Fremdkunden nach fünf Jahren an. In der Branche schwelt seit langem ein Konflikt.

03.09.2015
Anzeige