Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Apple bläst zum Angriff auf Google und Amazon

iCloud Apple bläst zum Angriff auf Google und Amazon

Die Börsen hatten offenbar mehr erwartet. Der Kurs der Apple-Aktie ging am Dienstag jedenfalls nach unten, nachdem Steve Jobs am Vorabend in San Francisco die Neuheiten für die nächsten Monate vorgestellt hatte. Dagegen bewegten sich Google und Amazon nach oben – die beiden Konkurrenten, auf die Apples wichtigste Neuheit zielt.

Voriger Artikel
Berlin und Brüssel drücken bei Griechenland-Hilfen aufs Tempo
Nächster Artikel
Kassen warnen vor Milliardenkosten trotz üppiger Reserve

„Das ist viel mehr als eine Festplatte in den Wolken“: Apple-Chef Steve Jobs auf der Entwicklerkonferenz in San Francisco.

Quelle: dpa

Hannover. Mit der stets dem Highlight vorbehaltenen Ankündigung „One more thing“ – eine Sache wäre da noch – hatte Jobs die „iCloud“ angekündigt.

Musik, Fotos, Dokumente – immer häufiger legen Nutzer ihre persönlichen Daten im Internet ab, allerdings meist verstreut über mehrere Anbieter. Bei Apple sollen sie es von Herbst an zum Nulltarif bei einem eigenen Onlinedienst tun. Jobs glaubt, dass dieser Dienst den Computer mit seiner Festplatte als zentrale Multimedia-Station ablösen wird. Apple, einst mit Konkurrenzgeräten zum PC groß geworden, ist längst zum Servicekonzern geworden und konkurriert im Internet mit Google und Amazon.

Beide Unternehmen sind unlängst mit eigenen Diensten vorgeprescht, während sich Apple bei der „Cloud“, der „Internetwolke“, lange zurückhielt. Das kostenpflichtige Angebot MobileMe wurde zu einem Flop, iCloud soll es richten. Was auf den ersten Blick wie eine nachgeholte Erweiterung der Produktpalette aussieht, könnte sich zu einem echten Problem für die Konkurrenz erweisen.

Mit dem Angebot sollen nahezu alle Daten, die Besitzer von iPhones, iPads oder Mac-Computern auf ihren Geräten gespeichert haben, von überall auf der Welt abrufbar sein. Einmal im Netz abgelegt, lassen sich Lieder und Fotos, aber auch Kalender- und Telefonbucheinträge sowie Apps und eBooks auf jedes andere Apple-Gerät übertragen. Zumindest für Kunden der Marke mit dem angebissenen Apfel würden Dienste von Anbietern wie Google oder Amazon unattraktiv werden, weil es bei Apple dann alles aus einem Guss gibt.

„Manche Leute glauben, dass die Cloud nur eine Festplatte in den Wolken ist. Wir denken, dass es viel mehr ist“, erklärte Jobs in San Francisco. Vor allem beim lukrativen Geschäft mit der Musik im Netz könnte Apple seine Vormachtstellung ausbauen. 15 Milliarden Songs hat Apple in den vergangenen Jahren über seinen Internetladen iTunes verkauft. Mit iCloud wird einmal gekaufte Musik künftig überall auf jedem registrierten Gerät abspielbar sein. So müssen iPhones und iPads künftig nicht mehr an einen Rechner angeschlossen werden, Musik und andere Daten kommen via Mobilfunk auf das Gerät.

Offen sind indes die Fragen zum Datenschutz, die Apple in der Vergangenheit des öfteren in Bedrängnis brachten. Was es für den Kunden bedeutet, wenn der iCloud-Dienst auf der Suche nach Musik die ganze Festplatte durchforstet, ist vorerst offen. Wer garantiert, dass persönliche Daten wirklich bei der jeweiligen Person verbleiben? In San Francisco gab Apple darauf noch keine Antwort.

Apples Vorsprung vor der Konkurrenz dürfte Datenschützern auch die größten Bedenken bereiten: Mit dem „iCloud“-Service will der Konzern so viele unterschiedliche Daten zusammenführen wie kaum ein anderer. Gleichzeitig werden die Angebote an die Apple-Geräte gebunden. Konkurrenten wie Google und Microsoft haben inzwischen die Offenheit ihrer Software-Plattformen als wichtiges Wettbewerbsargument gegen Apple entdeckt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Computerkonzern
Foto: Vorstandschef Steve Jobs vor mehr als 5000 Teilnehmern in San Francisco.

Sommerfrische für Mac und iOS: Apple spendiert beiden Betriebssystemen eine Vielzahl aktueller Funktionen. Das Unternehmen ruft das Ende des Personalcomputers aus und setzt verstärkt auf die „Cloud“, den Verbund leistungsstarker Rechenzentren im Netz.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,75 -0,42%
CONTINENTAL 191,92 -0,31%
TUI 14,52 -0,02%
SALZGITTER 36,50 -1,50%
HANNO. RÜCK 104,57 +0,17%
SYMRISE 61,40 -0,90%
TALANX AG NA... 35,86 +1,57%
SARTORIUS AG... 84,89 +0,70%
CEWE STIFT.KGAA... 75,92 +0,70%
DELTICOM 14,61 +3,50%
DAX
Chart
DAX 12.166,50 +0,01%
TecDAX 2.255,50 -0,14%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%
WSS-Europa AF 90,90%

mehr