Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Apple handelt sich Klage wegen „iCloud“ ein
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Apple handelt sich Klage wegen „iCloud“ ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 11.06.2011
Apple-Gründer Steve Jobs bei der Präsentation von "iCloud". Quelle: dpa
Anzeige
Phoenix

Mit dem Internet-Datenspeicher iCloud will Apple seine Erfolgsgeschichte fortschreiben, doch erst einmal muss der Technologieriese um die Namensrechte für den neuen Dienst kämpfen. Die US-Firma iCloud Communications macht ältere Ansprüche geltend und hat Klage vor dem Bezirksgericht von Arizona eingereicht. Apple äußerte sich zunächst nicht dazu.

iCloud Communications nutze den Namen seit der Gründung im Jahr 2005, heißt es in der am Donnerstag eingereichten und am Freitag veröffentlichten Klageschrift. Nach dem großen Rummel um den neuen Dienst des iPad- und iPhone-Herstellers würde jedoch alle Welt bei iCloud zuerst an Apple denken, moniert der Kläger. Darunter leide das eigene Produkt, das mit dem von Apple identisch oder ihm zumindest sehr ähnlich sei.

iCloud Communications verlangt nun von Apple eine Entschädigung in ungenannter Höhe. Um die eigene Forderung zu unterstreichen, zählt das Unternehmen aus Arizona in der Klageschrift eine ganze Reihe von Fällen auf, bei denen Apple die Namensrechte anderer missachtet habe: beim iPhone-Handy, beim iPad-Tablet und auch beim Konzernnamen Apple, um den es lange einen Streit mit der Beatles-Plattenfirma Apple Corp. gegeben hatte.

Apple-Gründer Steve Jobs hatte mit der Rückkehr ins Unternehmen das kleine „i“ am Anfang von Produktnamen zum Markenzeichen gemacht. Erst kamen die iMac-Computer, dann die iPod-Musikplayer. Schon beim iPhone wurde Apple allerdings Anfang 2007 von dem Netzwerkausrüster Cisco verklagt, weil dieser mit dem Kauf einer kleineren Firma auch ein Produkt mit dem Namen eingekauft hatte. Die Unternehmen einigten sich schließlich nach mehrwöchigen Verhandlungen. Einmal wich Apple auch wegen Namensrechten von dem „i“-Schema ab. Die Wohnzimmer-Box zum Abspielen von Video und Musik sollte ursprünglich iTV heißen, wegen möglichem Ärger mit dem britischen Fernsehkonzern ITV kam sie jedoch als AppleTV auf den Markt.

Auch Apple selbst weiß Markennamen zu verteidigen. So streitet der Konzern mit dem Online-Einzelhändler Amazon, weil dieser seine Download-Plattform mit Programmen für das Google-Betriebssystem Android Appstore genannt hat. Apple beansprucht den Begriff „App Store“ als Marke für sich und findet, dass der Name des Amazon-Dienstes dem zu nahe kommt. Zugleich schlugen sich Apple-Rivalen wie Microsoft auf Seite von Amazon.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Opel-Führung hat keine Klarheit über die Zukunft des Unternehmens geschaffen: Auf einer ohnehin geplanten Betriebsversammlung wiederholte Unternehmenschef Karl-Friedrich Stracke vor rund 6000 Beschäftigten lediglich, dass die kursierenden Gerüchte über einen bevorstehenden Verkauf durch den Mutterkonzern General Motors reine Spekulation seien.

10.06.2011

Drei Männer in Spanien sollen für die Internet-Angriffe auf den japanischen Elektronikkonzern Sony und die Internet-Seiten mehrerer Regierungen verantwortlich gewesen sein. Die drei Verdächtigen wurden von der spanischen Polizei festgenommen.

10.06.2011

Die Gerüchte über einen möglichen Verkauf der General Motor's Tochter Opel haben für Unruhe gesorgt. Nun fordert Kanzlerin Merkel Klarheit von dem amerikanischen Autokonzern. Zudem hat sich Opel-Chef Stracke in einer Ansprache an die Belegschaft gewandt.

10.06.2011
Anzeige